weather-image
19°
Veranstalter: »Festival bleibt Herzensangelegenheit für 2019« – Bürgermeister Nitschke: »Fast schon mit einer Pause gerechnet«

»Chiemsee Summer« 2018 abgesagt

Übersee – Das war gestern eine kleine Sensation. »Der 'Chiemsee Summer' wird im kommenden Jahr pausieren«, verkündete der Veranstalter, die CRP Konzertagentur GmbH, in einer Pressemitteilung. Das bedeutet eine Zäsur in der seit 23 Jahren ununterbrochenen Festivalgeschichte. Laut Geschäftsführer Martin Altmann möchte man aber 2019 wieder an den Start gehen.

Wie angekündigt, werden die Besucher des diesjährigen Festivals, das aufgrund eines Unwetters abgebrochen werden musste, teilweise oder sogar vollständig entschädigt. Im kommenden Jahr wird das »Chiemsee-Summer«-Festival nun nicht stattfinden und soll erst 2019 wieder an den Start gehen. (Foto: Müller)

Als Grund für die Absage wurden »der unwetterbedingte Abbruch des 'Chiemsee Summers' am zweiten Festivaltag und die damit verbundene Entschädigung für die betroffenen Besucher genannt.« Die teilweise oder sogar vollständige Rückerstattung ist bereits angelaufen.

Anzeige

Auf der Facebook-Seite des »Chiemsee Summers« wurde gestern gepostet: »Wir hoffen, dass Ihr trotz des stürmischen Endes noch oft an die sonnigen Tage und die tollen Acts der ersten drei Tage denkt, die den »Chiemsee Summer« 2017 auch für uns unvergesslich gemacht haben. Wir denken gerne an diese Zeit, auch wenn es jetzt ehrlich gesagt auch mit einem weinenden Auge geschieht. Für uns stand immer fest, dass wir Euch angemessen für den Festivalabbruch entschädigen wollen – und dieses Versprechen werden wir auch halten, wie Ihr weiter unten lesen könnt. (...) Klar ist aber auch: Eine Rückerstattung in dieser Größenordnung bedeutet auch immer eine nicht zu unterschätzende finanzielle Belastung. Nicht zuletzt deshalb mussten wir schweren Herzens beschließen, mit dem »Chiemsee Summer« in 2018 zu pausieren, bevor wir in 2019 erneut an den Start gehen werden.«

Übersees Bürgermeister Marc Nitschke wertete gegenüber dem Traunsteiner Tagblatt die Absage als »bedauerlich«. »Die Entscheidung des Veranstalters hat jedoch nichts mit der Gemeinde zu tun, denn der Gemeinderat hatte dem Musikfest für 2018 bereits grünes Licht gegeben.« Allerdings habe der Rathauschef nach eigenen Worten »fast schon mit einer Pause gerechnet«. Die vergangenen drei Jahre hätten wegen zurückgehender Besucherzahlen nicht den Vorstellungen des Veranstalters entsprochen.

So sei die Pause »wichtig und sogar notwendig«, um das Gesamtkonzept des »Chiemsee Summers« zu überdenken und sich möglicherweise ganz neu aufzustellen.

Geschäftsführer Altmann sieht indessen positiv in die Zukunft: »Fest steht, dass wir 2019 erneut an den Start gehen möchten. Es ist uns jedenfalls eine Herzensangelegenheit, wieder ein hochkarätiges Musikfestival nach Übersee zu bringen, das auch in Zukunft nachhaltig ökonomisch in der Region verankert werden kann.«

So werden Tickets rückerstattet

Wie angekündigt, werden die Besucher des diesjährigen Festivals, das aufgrund eines Unwetters am späten Freitagabend abgebrochen werden musste, teilweise oder sogar vollständig entschädigt. Das teilte der Veranstalter mit. Der Kaufpreis der Tagestickets für Freitag wird daher zu ca. 20 Prozent erstattet, Tagestickets für den Samstag zu 100 Prozent. Für Fr/Sa-Tickets beträgt die Erstattung ca. 60 Prozent, bei Tickets für das gesamte Festival rund 30 Prozent. Die genauen Erstattungshöhen für jede Ticketkategorie und alle Informationen zum Ablauf sind auf der Festival-Website zu finden. bvd