weather-image
14°

Weit über 2000 Stunden ehrenamtlich im Einsatz

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Immer einsatzbereit sind die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Teisendorf. Im vergangenen Jahr wurden sie zu Unfällen, Technischen Hilfeleistungen oder Naturkatastrophen gerufen. So auch in diesem Fall. Die Feuerwehrler mussten nach einem Sturm Bäume beseitigen, ein Auto abschleppen und die Straße reinigen. (Foto: FFW Teisendorf)

Teisendorf – Auch für die Freiwillige Feuerwehr Teisendorf war 2020 ein besonderes Jahr. Der rege Übungsbetrieb, der in normalen Jahren das Feuerwehrleben prägt, war wegen Corona zum Erliegen gekommen. Die Aktiven der Feuerwehr mussten aber stets einsatzbereit sein, wenn sie zu Unfällen, Naturkatastrophen oder für technische Hilfeleistungen gerufen wurden.


Laut des Tätigkeitsberichts von Kommandanten, Peter Hofhammer, war das 138-mal im vergangenen Jahr der Fall. 2454 ehrenamtliche Stunden wurden geleistet. Bei 22 Brandeinsätzen, drei Einsätzen mit ABC-Gefahrenstoffen, 99 Technischen Hilfeleistungen und 14 sonstigen Tätigkeiten war die Teisendorfer Feuerwehr mit den Löschzügen Freidling und Roßdorf im Einsatz.

Anzeige

So musste die Feuerwehr bei mehreren Unfällen auf der Autobahn oder auf umliegenden Straßen Hilfe leisten und Brände in den Ortsgebieten Babing, Mühlfelden und Oberteisendorf löschen. Zum Großeinsatz kam es bei den schweren Überschwemmungen im August. Auch nach schweren Stürmen im Januar und Februar war die Feuerwehr bei der Schadensbeseitigung und dem Freiräumen der Straßen aktiv.

»Es waren nicht die Einsatzlagen, sondern der verordnete Stillstand, der an den Nerven zerrte«, so Hofhammer im Bericht. »Ausbildung und Kameradschaft kamen zum Erliegen.« Das Thema Corona begleitete die Aktiven auch im Einsatzalltag. Maske tragen und das Abstand-halten machten ihre Arbeit nicht leichter.

Auch eine Nachbesprechung in geselliger Runde konnte nicht stattfinden. Trotz der coronabedingten Einschränkungen absolvierten Michael Hofhammer den Gruppenführerlehrgang und Maxi Traxl den Drehleitermaschinistenlehrgang. Das Abschlussmodul der modularen Truppausbildung schlossen Simon Baderhuber, Peter Enzinger, Sepp Greil, Simon Kalsperger, Andreas Koch, Stefan Lamminger und Tanja Wenzl mit bestandener Prüfung ab.

Seit dem 1. April ist Hermann Staller hauptamtlicher Gerätewart für die Feuerwehren des Marktes und damit zuständig für die Prüfung sämtlicher Fahrzeuge und Gerätschaften der vier Gemeindefeuerwehren Neukirchen, Oberteisendorf. Teisendorf und Weildorf. Bei der Übernahme der zwei neuen Mittleren Löschfahrzeuge (MLF) für die Löschzüge Rückstetten und Roßdorf sowie des neuen Mehrzweckfahrzeugs (MZF) für die Feuerwehr Teisendorf war Staller mit dabei. Es ist geplant, die neuen Fahrzeuge während der Feierlichkeiten zu »50 Jahre Jugendzug der Feuerwehr Teisendorf« weihen zu lassen, so Hofhammer. Zur Unterbringung des neuen Fahrzeugs war eine Erweiterung des Feuerwehrhauses in Teisendorf mit einem weiteren Stellplatz notwendig geworden. Der Anbau ist inzwischen fertig und hat rund 365 000 Euro gekostet. 27 000 Euro werden vom Freistaat gefördert. Nun sollen in dem Gebäude die sanitären Anlagen saniert, der Unterrichtsraum vergrößert und der Brandschutz erneuert werden. kon

Mehr aus Teisendorf
Einstellungen