Bildtext einblenden
Mehrere Ehrungen gab es bei der Hauptversammlung des VdK Teisendorf. Unser Bild zeigt vorne von links Elisabeth Hogger, Anneliese Mooser, Christine Korb, Lisi Hoiß und Ortsvorsitzende Hildegard Straßer; hinten von links Kurt Kaiser, Georg Dumberger und Kreisvorsitzenden Josef Jerger. (Foto: Konnert )

VdK – Erfreuliche Entwicklung der Mitgliederzahlen in Teisendorf

Teisendorf – Der VdK Teisendorf hat seinen Vorstand für die nächsten drei Jahre gewählt. Bis auf Johann Moosleitner und Kurt Kaiser, die nicht mehr kandidierten, wurde alle Vorstandsmitglieder einstimmig wiedergewählt. Hildegard Straßer bleibt Ortsvorsitzende, ihre Stellvertreter sind wie bisher Heinrich Abfalter und Alfons Kern. Schriftführerin bleibt Mathilde Korb, Kassierin Claudia Seidl. Als Frauenbetreuerin wurde Elisabeth Mock wiedergewählt, ebenso wie die Ortsteilebetreuer Peter Wagner (für Oberteisendorf), Andreas Schmid (für Neukirchen) und Hans Jahn (für Weildorf und Ufering). Beisitzer sind Georg Quentin, Richard Fritz und neu Martin Maier.


Im Namen der Marktgemeinde überbrachte Gemeinderat Johann Rauscher die Grüße und betonte die wichtige Rolle des VdK, der ehrenamtlich eine großartige Arbeit zur Unterstützung sozialer Belange seiner Mitglieder leistet. Es sei für ihn wichtig, die Ortsverbände kennenzulernen und er freue sich, einen vollen Saal zu sehen, sagte der neue Kreisvorsitzende Josef Jeger in seinem Grußwort. Der VdK habe auch während der Coronazeit wichtige Hilfe geleistet. Die Hochwasseropfer in Landkreis habe der Verband mit 20 000 Euro unterstützt, auch bei der Ukrainehilfe beteilige man sich mit bedeutenden Summen. Jetzt mit dem Ukrainekrieg zeige sich, wie wichtig der VdK im Nachkriegsdeutschland war.

Über eine erfreuliche Mitgliederentwicklung sowohl in den Ortsverbänden als auch im Kreisverband berichtete Kreisgeschäftsführer Guido Boguslawski. Hatte der Ortsverband Teisendorf 2019 noch 588 Mitglieder so sind es aktuell 652. Allein im letzten Jahr hat die Mitgliederzahl um fünf Prozent zugenommen. Im Kreisverband betrug der Zuwachs sogar 5,7 Prozent auf jetzt 7823 Personen.

Die Pandemie habe auch beim VdK vieles verändert, so Boguslawski. Man habe die Beratung auf online umstellen müssen, kehre jetzt aber wieder zum Normalbetrieb mit Vor-Ort-Beratungen in Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Freilassing und Teisendorf zurück. Kurze Anfragen können telefonisch von der Geschäftsstelle in einer »Rückrufstunde« abgehandelt werden. 2021 hätten 6737 Beratungsgespräche beim Kreisverband stattgefunden, davon 1196 persönliche und 3282 telefonische Termine sowie 2238 sonstige Beratungen und Anfragen. Die Auswirkungen der Pandemie zeigten sich vor allem bei den Telefonberatungen, die von rund 30 vor drei Jahren auf jetzt über 3000 gestiegen sind. Bei den eingeleiteten Verfahren ging es vor allem um Anträge zur Rente (rund 690 Anträge) und zur Schwerbehinderung (rund 500 bis 600 Anträge pro Jahr). Auch bei Widerspruchsverfahren und Klagen half der VdK. 67 Prozent der Anträge wurden positiv abgeschlossen. Bei den Widersprüchen waren es 29, bei den Klagen 28 Prozent. Viele Verfahren laufen noch. Im Ergebnis wurden allein im letzten Jahr Nachzahlungen an Rente in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro im Landkreis erstritten.

Die letzte Jahreshauptversammlung des VdK Teisendorf hat 2019 stattgefunden. Der Bericht der Vorsitzenden Hildegard Straßer bezog sich deshalb auf die Jahre 2019 bis 2021, war aber dennoch recht kurz. Denn wegen Corona sind die meisten Aktivitäten wie Ausflüge oder gesellige Nachmittage ausgefallen. Die Sammlungen für den VdK hatten in dieser Zeit zweimal stattgefunden und erbrachten die stattlichen Summen von 7622 und 6738 Euro. Die Hälfte davon kommt in der Gemeinde bedürftigen Personen zugute, die andere Hälfte wird an den Landes- und Kreisverband für soziale Projekte und Hilfen weitergeleitet. Straßer dankte den Sammlern für ihren Einsatz aber auch den vielen Spendern für die Untersützung. Ein besonderer Dank seitens der Vorsitzenden und der gesamten Vorstandschaft ging an die scheidenen Vorstandsmitglieder Hans Moosleitner und Kurt Kaiser, die nach langen Jahre ehrenamtlichen Einsatzes jetzt ihre Ämter aufgeben. »Ich lasse sie mit einer Träne im Auge gehen. Wir haben immer gut zusammengearbeitet«, so Straßer.

Für langjährige Mitgliedschaft beim VdK wurden an sechs Mitglieder eine Urkunde und eine Anstecknadel überreicht. Hildegard Straßer und ihr Stellvertreter Heinrich Abfalter, ehrten n Anneliese Mooser, Kurt Kaiser und Rosina Vordermayer für 25 Jahre Mitgliedschaft. Manfred Pichler, Anna Konrad und Helmut Schader sind sogar schon seit 30 Jahren dabei. Für Mitglieder, die seit zehn Jahren dabei sind, übergibtder VdK keine Urkunden mehr. Die 34 Mitglieder, für die dies in diesem Jahr zutrifft, hatten mit der Einladung einen Gutschein mitgeschickt bekommen.

In diesem Jahr soll das Vereinsleben beim VdK Teisendorf wieder Fahrt aufnehmen. So ist unter anderem am 17. September ein Ausflug zum Markus-Wasmeier-Museum geplant. Die nächste Sprechstunde ist am 2. Juni zwischen 8 und 12 Uhr. Weitere Sprechstunden vor Ort finden immer am ersten Donnerstag im Monat statt. Termine müssen vorab telefonisch vereinbart werden. Um die Kommunikation zu erleichtern und den Postverkehr zu reduzieren, sollen die Mitglieder dem Verband ihre Mailadressen mitteilen.

kon

Mehr aus Teisendorf