Bildtext einblenden
Die Aktiven präsentierten dem Publikum bei ihrem Jubiläumsfest unter anderem den Sternentanz. (Foto: Dumberger)

Unterhaltsame Brauchtumsreise durch das Jahr: Trachtenverein »Tiefenthaler« Weildorf feiert 75-jähriges Bestehen

Teisendorf – Ein abwechslungsreiches Programm präsentierten die »Tiefenthaler« Weildorf ihren Gästen im Bierzelt am Haus der Vereine in Weildorf zum 75. Vereinsjubiläum. Die Besucher freuten sich über die Auftritte der Trachtenkinder und Aktiven sowie die Darstellung der während des Jahres im Ort gepflegten Bräuche und Traditionen. Für die Verpflegung war bestens gesorgt und zwischendurch spielte die Musikkapelle Weildorf zünftig zur Unterhaltung auf.


Vorstand Christian Willberger begrüßte viele Ehrengäste, den Patenverein »D'Rupertiwinkler« Freilassing sowie Gebiets- und Ortsvereine. Die Trachtenbuam begannen mit dem »Heisei« das Programm. Die Aktiven zeigten den »Sternentanz« und die Kinder folgten mit dem »Dätscher«. Dann stellte Albert Dumberger dem Publikum das Schnalzen vor, das vom Stefanitag bis zum Fasching praktiziert wird und somit der erste Brauch im Jahr ist. Er berichtete von der Entwicklungsgeschichte sowie vom Fertigen einer Goaßl und zeigte das auch in der Praxis. Zum Abschluss ließ Trachtenbua Sebastian noch die Goaßl knallen. Die aktiven Buam plattlten das »Glöckei« und nach dem »Hirtamadl« der Kinder ging es mit dem Brauchtum weiter. Nun wurde auf der Bühne ein Maibaum aufgestellt, angeleitet von einem Kommandanten, wie es Tradition ist. Es war nur alles etwas kleiner, die »Mannsbilder«, der Baum und die sogenannten Schwalben. Die Trachtenbuben vergaßen auch den Plattler unterm Maibaum nicht. Nach dem Frühling kam der Sommer auf die Bühne. Beim Drischldreschen sah das Publikum, wie früher mit dem Flegel das Getreide gedroschen wurde. Stärkung für die durstigen Kehlen durfte natürlich auch nicht fehlen.

Beim Grußwort des Gebietsvertreters war die Bühne wieder sauber aufgeräumt. Hans Hogger gratulierte den Tiefenthalern zum 75. Geburtstag. Der Verein sei voller Saft und Kraft und könne positiv in die Zukunft schauen, sagte er. Das sei auch der Verdienst langjährig ehrenamtlich engagierter Vereinsmitglieder. Anschließend tanzten die Aktiven das »Mühlradl«.

Wie ein Kräuterbuschen gebunden wird und welche Kräuter man dafür verwenden kann, zeigten Veronika Koch und Sabine Wimmer. Sie erzählten auch etwas über die Bedeutung der einzelnen Pflanzen und hatten dazu sogar kleine Merkzettel vorbereitet, die sich die Besucher mit nach Hause nehmen konnten. Nachdem die Trachtenkinder das »Bauernmadl« aufgeführt hatten, gratulierte eine Abordnung des Patenvereins »D'Rupertiwinkler« Freilassing mit einem Gutschein für 75 Halbe Bier zum Jubiläum und zum aktiven Trachtennachwuchs. Der zeigte anschließend den »Webertanz«. Der schneidige Plattler »Wien bleibt Wien« von den aktiven Buam gefiel dem Publikum besonders gut.

Nun ging die Brauchtumsreise mit dem Kletzeisingen im Dezember zu Ende. Vroni Koch und ihre Kinder Annabell, Johanna und Tobias präsentierten alle Strophen des Kletzeilieds. Ein letztes Mal traten die Trachtenkinder mit der »Sternpolka« und dem »Vogelfänger«-Plattler auf. Mit dem »Kronentanz« setzte die Aktivengruppe dem Programm einen würdigen Schlusspunkt.

Vorstand Christian Willberger bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Helfern. Nach dem offiziellen Teil spielte die Bumpheisl Musi noch zünftig auf, und die Gäste durften selbst das Tanzbein schwingen. Auch die Weißbierbar war noch gut besucht und das Fest klang fröhlich aus.

sd

Mehr aus Teisendorf