Bildtext einblenden
Landrat Bernhard Kern (rechts) half beim Verteilen der Sicherheitsüberwürfe.

Sicherheitsüberwürfe für Erstklässler: Sichtbarkeit schützt Kinder auf dem Schulweg

In einer gemeinsamen Aktion von Kreisverkehrswacht, AOK und Sparkasse Berchtesgadener Land für mehr Sicherheit auf dem Schulweg wurden zum Schulstart die über 1000 Erstklässler an den 19 Grundschulen des Berchtesgadener Landes mit reflektierenden Sicherheitsüberwürfen (von der AOK) und selbstreflektierenden Sicherheitsbienen (von der Sparkasse BGL) ausgestattet. Die Aktion wurde an der »Glückspilzschule« in Neukirchen, stellvertretend für alle Grundschulen im Landkreis, vorgestellt.


Schulleiterin Sabine Glück-Beer und der Bürgermeister Thomas Gasser konnten dazu in Neukirchen viele Persönlichkeiten begrüßen, darunter Landrat Bernhard Kern, den Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Peter Starnecker, Schulamtsdirektor Helmut Mayer, den Direktor der AOK in Bad Reichenhall, Mathias Förg sowie die AOK Beiratsvorsitzende Evelyn de Marco-Maier, von der Sparkasse Berchtesgadener Land den Vorstandsvorsitzenden Helmut Grundner und Hans-Martin Hinterstoißer, zuständig für Marketing. Auch die Polizeiinspektionen des Landkreises in Laufen, Freilassing, Bad Reichenhall und Berchtesgaden waren vertreten. Gekommen war auch der Jugendverkehrserzieher Werner Stanggassinger.

Die kleine Feier im Pausenhof der Schule wurde von den Schülern der Klassen 2 bis 4 mit Blockflötenmusik und einem Lied eröffnet. »Wichtig ist, dass ihr als Klasse zueinander findet und dass Eure Eltern hinter Euch stehen«, wandte sich Landrat Bernhard Kern an die Schulanfänger. Wichtig sei aber auch, dass jedes Kind sicher zur Schule komme, so Kern weiter. Deshalb unterstütze der Landkreis die Aktion für mehr Sicherheit auf dem Schulweg ausdrücklich, »als wichtigem Beitrag für die Sicherheit unserer Kinder«.

Sowohl die selbstreflektierenden Sicherheitsüberwürfe als auch die Sicherheitsbienen mit Reflektoren würden vor allem in der dunklen Jahreszeit und bei dunkler Kleidung helfen, dass die Kinder besser gesehen werden, so Peter Starnecker, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht. Er hatte als Vizepräsident der Landesverkehrswacht das Programm in Zusammenarbeit mit der AOK vor vier Jahren für ganz Bayern ins Leben gerufen. Seither werden jedes Jahr bayernweit die Erstklässler entsprechend ausgestattet.

kon

Mehr aus Teisendorf