Bildtext einblenden
Für 40 Jahre Mitgliedschaft bei der Soldatenkameradschaft Teisendorf wurden geehrt (von links): Johann Maier, Josef Haberlander, Franz Ernst, Johann Lamminger, Josef Aicher, Josef Aschauer und Manfred Hafenmayer sowie (hinten von links) zweiter Vorsitzender Sepp Baumgartner, Bürgermeister Thomas Gasser und Vorsitzender Ludwig Gschwendtner. (Foto: Konnert)

Seit Jahrzehnten der Kameradschaft treu: Ehrungen bei der Generalversammlung der Soldatenkameradschaft Teisendorf

Teisendorf – Zahlreiche Ehrungen gab es bei der Generalversammlung der Soldatenkameradschaft (SK) Teisendorf im Gasthof Alte Post. Seit 40 Jahren halten Josef Aicher, Josef Aschauer, Franz Ernst, Josef Haberlander, Manfred Hafenmayer, Johann Lamminger, Johann Maier und Adolf Richter dem Verein die Treue, auf 25-jährige Mitgliedschaft können Bernhard Baumgartner, Josef Baumgartner, Peter Hofhammer, Josef Klinger, Josef Lehmann und Florian Starzer zurückblicken. 


Seit 25 Jahren ist Rudi Sturm Reservistenwart bei der SK Teisendorf. Als Anerkennung seiner ehrenamtlichen Tätigkeit für die SK überreichte ihm Vorstand Ludwig Gschwendtner zwei Bücher. In seiner Funktion als Reservistenwart berichtete Sturm von Reservistenmärschen zur Stoißer Alm und nach Traunstein, Gedenkandachten am Rauschberg und auf der Stoißer Alm und von den Gemeindemeisterschaften der Krieger- und Soldatenkameradschaften im Schießen. Dort hat die SK Teisendorf mit 801 Ringen den 1. Platz belegt. Mit Thomas Gasser und Max Kalsperger, die beide je 94 Ringe geschossen haben, kamen auch die besten Einzelschützen aus Teisendorf.

Weniger erfolgreich war der Verein im letzten Jahr beim Asphalt-Stockschießen im August, wo man hinter Weildorf und Oberteisendorf mit beiden Mannschaften (SK I und SK II) die beiden letzten Plätze belegt hat. Als Höhepunkte des letzten Jahres bezeichnete Vorsitzender Gschwendtner in seinem Bericht das Kriegergelöbnisfest in Weildorf, wo die SK Teisendorf mit 25 Mann teilgenommen hat und die Musikkapelle aus Teisendorf mit 45 Mann gespielt hat. Vom SK Teisendorf kam mit Hans Winkler der älteste Kriegsteilnehmer (96 Jahre), mit Manfred Metzler der älteste Reservist (83 Jahre) und mit Peter Krammer der jüngste Reservist (37 Jahre). Zugleich hatte die SK Teisendorf die jüngste Fahnenabordnung. Im September hat die SK zusammen mit der Gemeinde Teisendorf in einer beeindruckenden Feier in der Pfarrkirche St. Andreas an den Bau der Kriegergedächtniskapelle in Teisendorf vor 100 Jahren erinnert. Zu Allerheiligen wurde am Friedhof wieder die Kriegsgräbersammlung durchgeführt. Als Sammler waren Georg Krammer sen., Peter Krammer, Christian Gschwendtner, Sepp Baumgartner, Hans Koch, Sepp Streibl, Rudi Sturm, Alois Walcher, Hans Ehrenlechner und Hans Krammer im Einsatz. Die gesammelten 2324 Euro werden an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zur Pflege der Soldatenfriedhöfe im In- und Ausland weitergeleitet. Auch Bürgermeister Thomas Gasser bedankte sich bei den Sammlern: »Es ist wichtig, dass die Soldatenfriedhöfe instand gehalten werden. Das sind wir den Gefallenen und Vermissten schuldig«, so Gasser in seinem Grußwort.

Zum Abschluss gab Gschwendtner einen kurzen Ausblick auf bevorstehende Termine, darunter den Reservistenmarsch am 28. Dezember, das Reservistenschießen im Nesselgraben am 29. April, das Gründungsfest der KSK Aufham am 23. April und der Familienausflug zum Holzknechtmuseum Ruhpolding, für den das Datum noch nicht feststeht.

kon

Mehr aus Teisendorf