Bildtext einblenden
Diakon Nieder segnete den neuen Notfallkrankentransportwagen. (Foto: Konnert)

Kirchlicher Segen für den neuen Notfallkrankentransportwagen in Teisendorf

Teisendorf – Mit etwas Verzögerung wurde der Notfallkrankentransportwagen (NKTW) des Roten Kreuz Teisendorf in feierlichem Rahmen geweiht und damit endgültig seiner Bestimmung übergeben. Versehen mit dem Segen Gottes wird er ab jetzt für den Dienst am Nächsten in Teisendorf und Umgebung im Einsatz sein.


Die Weihe erfolgte durch Diakon Andreas Nieder in Anwesenheit zahlreicher geladener Gäste und Mitglieder des BRK Teisendorf. Nieder erinnerte an die vielen Aufgaben des BRK, darunter Sanitätsdienste, Unterstützung des Rettungsdienstes in Spitzenzeiten oder bei Großschadenslagen, Erste-Hilfe-Kurse, Blutspendeaktionen, häusliche Betreuung, Alltagsbetreuung und Turnen für Senioren oder Hausnotrufbereitschaft.

Nieder würdigte auch die Arbeit des Arbeitskreises und des Fördervereins, die dazu beigetragen haben, die Mittel zu beschaffen, um die Aus- und Fortbildung der Mitglieder sowie die Ausrüstung der BRK Bereitschaft mitzufinanzieren. Woher man die Kraft nehme zum Dienst am Nächsten, fragte der Diakon – sei es die Empfänglichkeit für die Not der anderen, die Neigung zum Leben, das Wiedererkennen der eigenen Bedürfnisse oder der Glaube und die Nächstenliebe, wie Jesus sie den Menschen aufgetragen hat? Nach einem kurzen Gebet besprengte der Diakon den Wagen mit Weihwasser und erbat den Segen Gottes für gute und unfallfreie Fahrt.

Das neue Fahrzeug wurde bereits vor zwei Jahren angeschafft und war bereits gut 120 Stunden sowie 1125 Kilometer im Einsatz. Wegen Corona konnte die Weihe bis jetzt aber nicht stattfinden. »Auch wenn es gedauert hat, bis das Fahrzeug gesegnet werden konnte, so ist dieser Segen von oben sehr wichtig«, meinte Landrat Bernhard Kern. »Die Hardware für euren ehrenamtlichen Einsatz ist jetzt gesichert, die Software seid ihr alle«. Kern würdigte die Mitglieder des BRK Teisendorf für ihren Einsatz im Landkreis und endete mit der Zusage »Wir brauchen Euch!«. Ihm sei es wichtig gewesen, dass die Segnung in großem Kreis stattfindet, das sei auch eine Wertschätzung der Arbeit des BRK, so Bürgermeister Thomas Gasser. Mit dem NKTW habe das BRK ein neues, modernes Werkzeug für seine wichtige Arbeit für die Allgemeinheit bekommen. Es sei »haarsträubend«, dass die ehrenamtlichen Helfer die Mittel für den Kauf selbst aufbringen mussten, durch Spenden und Aktionen des Arbeitskreises und des Fördervereins. Dies sei zwar lobenswert, aber nicht in Ordnung und müsse geändert werden, dafür werde er sich einsetzen. »Danke für jede Stunde, die ihr im Einsatz für die Allgemeinheit seid«, schloss Gasser und überreichte dem stellvertretenden Bereitschaftsleiter Michael Wilhelmstötter in einem Kuvert »ein kleines finanzielles Pflaster für die BRK Bereitschaft«.

Den guten Wünschen und dem Dank schloss sich Georg Wetzelsperger als Vertreter des BRK Kreisverbands an. Er hoffe, dass es bald neue gesetzliche Regelungen geben werde, durch die die Finanzierung der BRK-Aufgaben auf bessere Füße gestellt werde, sagte Wetzelsperger.

Sichtlich gerührt ergriff als letzte Bereitschaftsleiterin Constanze Jäkel das Wort. Sie ging kurz auf die Aufgaben ein, für die der NKTW zum Einsatz kommt. Ganz aktuell erinnerte sie an den Einsatz in der Nacht zum Samstag bei einem größeren Unfall auf der Autobahn. Jäkel skizzierte kurz die Überlegungen zur Beschaffung der Finanzmittel für den Kauf und würdigte hier ausdrücklich den Förderverein, den Arbeitskreis, alle weiteren Rotkreuzler und alle Spender. »Die groß angelegte Spendenaktion war ein Megaerfolg, und dies mitten in der Corona-Unsicherheit«, freute sie sich.

Das Fahrzeug sei nicht nur für Einsätze notwendig, sondern man setze es auch bei Einsatzübungen ein. Die Ausbildung am Objekt sei wichtig, denn jede Kette sei nur so stark, wie ihr schwächstes Glied.

Im Anschluss folgte ein gemütliches Beisammensein. Für Verpflegung sorgte der Arbeitskreis des Roten Kreuz Teisendorf mit Kaffee und selbst gemachten Kuchen. Für gute Stimmung sorgte die Musikkapelle.

kon

Mehr aus Teisendorf