Rekord-Beteiligung: Rotes Kreuz freut sich über 562 Blutkonserven

Bildtext einblenden
Edi Schmid freut sich über die trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie anhaltend starke Beteiligung bei den letzten Blutspende-Terminen des Roten Kreuzes und spricht von vier Spitzen-Ergebnissen in Folge, wobei insgesamt 562 Konserven für Schwerkranke und lebensgefährlich Verletzte zusammenkamen. Foto: Leitner/BRK BGL

Berchtesgadener Land – Der Leiter des ehrenamtlichen Organisationsteams der BRK-Bereitschaften, Edi Schmid, freut sich über die trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie anhaltend starke Beteiligung bei den letzten Blutspende-Terminen des Roten Kreuzes und spricht von vier Spitzen-Ergebnissen in Folge, wobei insgesamt 562 Konserven für Schwerkranke und lebensgefährlich Verletzte zusammenkamen. In der hohen Beteiligung spiegelt sich aus seiner Sicht die vor allem in ländlichen Regionen stark ausgeprägte Solidarität der Menschen wider, die besonders in Krisen zusammenhalten. BRK-Chefarzt Dr. Franz Leipfinger bringt es auf den Punkt: „Es lohnt sich definitiv, eine Stunde eigene Zeit für andere Menschen zu investieren, die dadurch im besten Fall viele Jahre weiterleben können. Wenn jeder etwas gibt, ist auch für jeden etwas da!“


In Freilassing zählt das Rote Kreuz 159 erfasste Spender, 152 Blutkonserven und 18 Erstspender; in Anger 124 erfasste Spender, 117 Blutkonserven und acht Erstspender; in Teisendorf 215 erfasste Spender, 195 Blutkonserven und 13 Erstspender und zuletzt am vergangenen Dienstag in Piding 103 Spender, 98 Konserven und 14 Erstspender. „Auffallend war bei allen vier Blutspenden die ungewöhnlich große Anzahl von jungen und sehr jungen Spendern. In Anger kamen 124 Spender und damit so viele wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen“, freut sich Schmid. In Piding finden die Spenden seit dem 2. März im katolischen Pfarramt Maria Geburt in der Thomastraße 9 statt.

Anzeige

Rund 2.000 Blutkonserven brauchen die bayerischen Kliniken täglich. Auch die heutige Medizin ist ohne die Blutspenden nicht vorstellbar. Wenn sich auch die Überlebenschancen bei vielen Krebsarten verbessert hat, so werden doch noch 19 Prozent der Blut-Präparate bei Krebserkrankungen eingesetzt. 16 Prozent der Blutkonserven benötigen Herz-Patienten; dieselbe Menge Blut benötigen Magen- und Darmpatienten und Zwölf Prozent werden bei Verletzten aus Straßen-, Sport -Berufs- und Hausunfällen eingesetzt. Erst danach folgt der Einsatz bei anderen schlimmen Erkrankungen. 94 Prozent der Deutschen halten Blut spenden für wichtig, 80 Prozent brauchen mindestens einmal im Leben fremdes Blut, aber nur 3,5 Prozent spenden tatsächlich ihr eigenes Blut. Im Landkreis waren es im Jahr 2020 sogar 6,2 Prozent, wenn man annimmt, dass jede Blutspende von einem anderen Einwohner stammt. Frauen dürfen viermal, Männer sogar sechsmal innerhalb von zwölf Monaten ihr Blut spenden.

Die nächste Möglichkeit zur Blutspende ist am Mittwoch, den 24. März, von 16 bis 20 Uhr im Rotkreuzhaus Mitterfelden in der Industriestraße 6a.

Leitner, BRK BGL/red

Mehr aus Berchtesgaden
Einstellungen