weather-image

»Projekt Nachhaltigkeit« – 1000 Euro für Mittelschule Bad Reichenhall

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Schulleitung-Stellvertreterin Karin Freyer (r.), Projektleiterin Renate Buchstätter (l.) und der neue Schulleiter Alfons Eindorfer (2.v.r.) nahmen für die »Umweltschule in Europa« den Scheck des »Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice« über 1 000 Euro von Geschäftsführer Dr. Thomas Birner (2.v.l.) entgegen. (Foto: privat)

BGL-Wirtschaftsservice übergibt Preisgeld aus »Projekt Nachhaltigkeit«


Berchtesgadener Land – Im Oktober ist das Berchtesgadener-Land-Unternehmensnetzwerk »Verantwortungsvoll Wirtschaften« mit dem renommierten Preis »Projekt Nachhaltigkeit« vom Rat der Bundesregierung für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ausgezeichnet worden. Das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro hat Dr. Thomas Birner, Geschäftsführer des »Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice« (BGLW), nun an die Mittelschule Bad Reichenhall und deren Projekt »Umweltschule in Europa« weitergereicht.

Anzeige

Die »Umweltschule in Europa – Internationale Agenda-21-Schule« ist eine Auszeichnung, um die sich bayerische Schulen bewerben können. Sie müssen dazu innerhalb eines Schuljahres zwei Themenfelder aus den Bereichen Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeiten, dokumentieren und einer Fachjury vorlegen. Das Bayerische Umweltministerium fördert die Ausschreibung der Europäischen Umweltbildungsstiftung in Kooperation mit dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern großzügig. Die Mittelschule Bad Reichenhall erhielt die Auszeichnung in diesem Jahr bereits zum dritten Mal. Daran beteiligt sind alle Schüler, das heißt 353, verteilt auf 17 Klassen.

Derzeit wird das Projekt hauptsächlich von der 8. Jahrgangsstufe betreut. Zu ihren Aufgaben gehört die Bepflanzung des Schulgartens, des Grünstreifens hinter der Turnhalle und des Schulackers in der Langen Gasse in Karlstein. Hier wurden im vorigen Jahr Kartoffeln angebaut, geerntet und zusammen mit der Steigenberger-Akademie zubereitet.

»Die Schüler und Schülerinnen müssen bei dem Projekt zur Abwechslung mal ganz praktische Dinge machen und sind dafür schnell zu begeistern«, sagt Lehrerin Renate Buchstätter, die für die Umweltschule verantwortlich ist. Außerdem werde bei den Mädchen und Buben das Bewusstsein für Nachhaltigkeit gestärkt. Schade sei nur, dass derzeit vieles aufgrund von Corona flachfalle.

Trotzdem war die Freude über das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro aufseiten der Mittelschule groß, denn Pläne gibt es für die Zukunft genug. »Eine der nächsten Aktionen wird es sein, den Acker in der Langen Gasse in eine Streuobstwiese zu verwandeln und auch Sitzgelegenheiten zu schaffen, da laufen die Vorbereitungen bereits«, erklärt Schulleitung-Stellvertreterin Karin Freyer. »Das Geld kommt uns wunderbar entgegen, genauso wie für die zwei Grünstreifen an der Sporthalle Münchner Allee, wo Heckenrosen gepflanzt werden sollen und Beerensträucher, die dann von den Kindern gepflegt und bewirtschaftet werden – und immer auch für die Bürger und Bürgerinnen der Stadt zugänglich sind.«

Den Scheck gab BGLW-Geschäftsführer Thomas Birner persönlich in der Mittelschule ab. »Das Preisgeld für den deutschen Nachhaltigkeitspreis haben wir gerne an ein zukunftsorientiertes Projekt mit jungen Menschen in der Region weitergegeben. Besonders freute mich zu hören, dass die Schule viele begeisterte Schüler hat, die freiwillig am Schulgarten mitwirken und darin einen Sinn sehen. Wirklich super.« Am Unternehmensnetzwerk »Verantwortungsvoll Wirtschaften« des Berchtesgadener Landes, das von der BGLW initiiert wurde, nehmen mittlerweile 41 Unternehmen aus dem Landkreis teil. 24 weitere haben bereits ihre Eigenerklärung fertig und wurden erst im September von Landrat Bernhard Kern mit dem entsprechenden Schriftzug ausgezeichnet. Sie haben sich konkrete Ziele und Maßnahmen in puncto Nachhaltigkeit gesetzt, die im Laufe von drei Jahren umgesetzt werden müssen. Diese können nachhaltiges Wirtschaften in den Bereichen Mensch, Umwelt und Natur sowie Region und Gesellschaft betreffen, etwa die Blühwiese vor dem Firmengebäude, der konsequente Verzicht auf Plastik, die Umstellung auf Ökostrom oder ein besseres betriebliches Miteinander.

fb

Mehr aus Berchtesgaden