weather-image
15°

»Einmal um die ganze Welt«

1.8
1.8
Ministrantentag im Berchtesgadener Land
Bildtext einblenden
Trotz Corona-Bedingungen hatten beim Ministrantentag alle Spaß. (Fotos: privat)

Berchtesgadener Land – Auch von strömendem Regen und Kälte ließen sich die 40 Ministranten aus verschiedenen Pfarreien des Landkreises nicht abhalten, sich im und um das Pfarrzentrum Mitterfelden auf Einladung der Katholischen Jugendstelle im Berchtesgadener Land zu treffen.


Haupt- und ehrenamtlich Verantwortliche für die Ministrantenarbeit hatten den Ministrantentag sorgfältig vorbereitet, Jugendreferentin Sylvia Scheifler und Jugendseelsorger Bernhard Hennecke von der Katholischen Jugendstelle übernahmen die Rahmenorganisation und organisierten die Abläufe.

Anzeige

Verschiedene Spiele, bei denen Wissen, Kreativität und Geschicklichkeit gefragt waren, und der gemeinsame Gottesdienst prägten den Tag. So mussten in »Deutschland« geklatschte Kirchenlieder erkannt werden, in »Australien« wurden Fragen erhüpft oder in »Spanien« musste ein Weihrauchfass entwirrt werden. In »Peru« wurde von Mitarbeiterinnen des Eine-Welt-Ladens über fairen Handel informiert und Schokolade verkostet.

Fragen rund um die Kirche standen in »Italien« auf dem Programm und in »China« konnten die Minis ihre Geschicklichkeit erproben, indem mit Riesenmikadostäben »Korporale«, »Kelch« und »Schale« zum »Altar« gebracht und richtig platziert wurden. Der Transport von Wasser mit einem Schwamm war die Herausforderung in »Äthiopien«.

In jedem »Land« gestalteten die Kinder und Jugendlichen ein Brett mit den jeweiligen Landesfarben und schmückten es mit Mosaiksteinen, Federn, Muggelsteinen oder Spiegelstücken, um damit die Vielfalt der Welt und des Glaubens darzustellen. Zudem erarbeiteten die Gruppen Fürbitten, die zu den jeweiligen Landesheiligen passten.

Den Abschluss der gemeinsamen Stunden bildete die Eucharistiefeier, die musikalisch der »Peracher Damenchor« bereicherte. Zu Beginn entstand aus den gestalteten Brettern ein Wandkreuz mit einer Christus-Ikone in der Mitte. Im Rahmen der Predigt stellte Lukas Hage aus Piding den Verein »Conambiki« vor, den er mit anderen jungen Menschen aus der Erfahrung als Freiwilliger in Namibia gegründet hat.

Bildtext einblenden
Wissen, Kreativität und Geschicklichkeit waren bei den verschiedenen Spielen gefragt.

Ein Beispiel für christliches Handeln, das über kontinentale Grenzen hinaus wirkt. In den Fürbitten wurden die Gedanken der Kinder und Jugendlichen ins Gebet gebracht. Mit dem Dank an die Mitarbeitenden, Teilnahmeurkunden für die Gruppen und einem kleinen Globus für jeden Teilnehmenden ging der schöne Tag zu Ende.

Die Durchführbarkeit der Aktionen unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie war für alle Beteiligten eine Herausforderung: Abstand, Mund-Nasen-Bedeckung und Händedesinfektion bestimmten den Ablauf stark mit. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen waren sehr diszipliniert und machten es den haupt- und ehrenamtlichen Betreuern leicht, die Aktionen unter den Einschränkungen mit Freude durchzuführen. Die Veranstaltung hat gezeigt, dass trotz der Einschränkungen Aktionen möglich sind, die Kindern und Jugendlichen Spaß machen und ihre Gemeinschaft stärken. fb

Mehr aus Berchtesgaden
Einstellungen