Auch das BGL hat Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff von Biontech/Pfizer

Spritzen mit Impfstoff
Bildtext einblenden
Spritzen mit dem Impfstoff der Hersteller Biontech/Pfizer liegen in einer Box in einem Berliner Impfzentrum. Foto: Kay Nietfeld/dpa-Pool/dpa Foto: dpa

Berchtesgadener Land – Von den Lieferschwierigkeiten des Impfstoffes von Biontech/Pfizer ist auch das Berchtesgadener Land betroffen. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit teilte am Samstagabend mit, dass es erneut zu Lieferverzögerungen des Impfstoffes von Biontech/Pfizer kommt. Aufgrund von Umbauarbeiten am Werk in Belgien wird die bereits zugesagte Liefermenge an Impfstoff für den Freistaat Bayern reduziert.


Das beeinflusst auch die vorgesehenen Impfungen im Landkreis Berchtesgadener Land. So können nur die eingeplanten Zweitimpfungen durchgeführt werden. Die vorgesehenen Erstimpfungen in den letzten beiden stationären Alten- und Pflegeheimen müssen verschoben werden. Insgesamt waren 750 Erstimpfungen für den Zeitraum 20. bis 26. Januar eingeplant.

Landrat Bernhard Kern bedauert die wiederholte Verzögerung und fordert endlich zuverlässige und planbare Lieferungen. „Um die besonders gefährdeten Personen schützen zu können, braucht es zügig die zugesagten Mengen und eine klare Perspektive für die nächsten Wochen“, so Landrat Kern.

fb/red

Mehr aus Berchtesgaden