Alltags-Radwegenetz ab Sommer 2022?

Bildtext einblenden
Mit Fernziel- und Nahzielangaben sind die neuen Schilder beschriftet. (Grafik: Landratsamt)

Berchtesgadener Land – Für Gesprächsbedarf sorgte das vom Landkreis geplante Alltags-Radwegenetz im Umweltausschuss des Berchtesgadener Landes. Der Umweltausschuss nahm den vorgestellten Ergebnisbericht zur Kenntnis und beschloss die Maßnahmen.


Die Notwendigkeit für ein solches Radwegenetz ist in dem Mobilitätskonzept aus dem Jahr 2018 festgehalten, informierte Stefan Neiber, zuständig für die Landkreisentwicklung. Eines von elf Initialprojekten ist das Alltags-Radwegenetzes, an dem seit Oktober 2019 mit dem Fachbüro »greensolutions« aus Murnau (wie berichtet), intensiv gearbeitet wird.

Das Radwegenetz sollte bereits im Sommer 2021 abgeschlossen sein. »Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, aber auch die enge Abstimmung mit den 15 Gemeinden, der Landkreisverwaltung sowie mit den Straßenbaulastträgern hat mehr Zeit abverlangt«, informierte Stefan Neiber die Mitglieder des Umweltausschusses. Am Ende des Prozesses steht nun »ein Streckennetz von 550 Kilometern mit 1135 Standorten für die Beschilderung«, informierte Janina Bäumler, die das Projekt für das Unternehmen »greensolutions« federführend begleitet. Dem voraus gegangen waren die Erarbeitung von grundsätzlichen Anforderungen und Kriterien, ganz konkret das Abfahren des Streckennetzes sowie mögliche Standorte für die Beschilderung. Eingebunden in das Gesamtkonzept sind ebenso die bestehenden touristischen Radrouten.

Vor der finalen Ausarbeitung standen viele Abstimmungsgespräche mit den Gemeinden. Dabei half ein erstes Stärken-Schwächen-Profil, das auch in die Zukunft reicht, wenn es etwa darum geht, bestehende Lücken zu schließen. Für das Umsetzungskonzept bringt der Landkreis 35.000 Euro für das Jahr 2021 auf und für die Beschilderung im Jahr 2022 weitere 140.000 Euro. Das Umsetzungskonzept inklusive Beschilderung wird zu 50 Prozent durch ein Leader-Programm gefördert, die Zusage dafür aber sei noch ausstehend, informiert das Landratsamt. Das Aufstellen der Beschilderung sollen Mitarbeiter der gemeindlichen Bauhöfe übernehmen.

Dabei ist die Beschilderung ein zentraler Schlüssel für das Wegenetz. Neben 1 204 Hauptwegweisern werden 1410 Zwischenwegweiser, verteilt auf 1135 Schilderstandorte, mit 1904 Signets versehen. Angegeben werden jeweils ein Fernziel und ein Nahziel mit Kilometerangabe. Das Alltags-Radwegenetz für das Berchtesgadener Land soll im Sommer 2022 dann ebenfalls über eine App digital aufrufbar sein. Stefan Neiber bekräftigt, dass »dieses Wegenetz zunächst den Bestand bildet, es künftig aber weiter geführt, gewartet und verbessert wird«.

Roman Niederberger (SPD) sprach ein vom Freistaat geplantes Radwegenetz an. Dies aber werde erst 2025 erarbeitet werden, informierte Neiber, und »es wird nicht vor Ort, sondern anhand von bestehenden Karten erarbeitet«. »Das Alltagsradwegenetz des Landkreises wird dafür eine Basis bilden«, ergänzt Janina Bäumler. Manfred Hofmeister (BLR) fragte nach den Angaben auf den Schildern und nach den Anschlüssen über die Landkreisgrenzen hinaus. Neiber bekräftigte den nahtlosen Anschluss, vor allem bei den touristischen Routen. Ob die Routenplanung etwa über »Google« funktioniere, sei derzeit noch nicht abzusehen.

Für die Bürgermeister des Landkreises sprach Franz Rasp (CSU) und merkte an: »Wir sind spät dran mit der Beschilderung, in anderen Landkreisen wurden bereits Konzepte umgesetzt. Wir dürfen bei der Ausgestaltung auch nicht am Bedarf vorbei handeln.« Dazu nannte er das Beispiel Felsentor Ramsau. »Hier nutzten Radfahrer zu 90 Prozent nicht die ausgeschilderte Umleitung über den Berg, sondern umgingen einfach den Bauzaun und nahmen die direkte Strecke.«

Landrat Bernhard Kern bekräftigte, dass die Hauptrouten weiter in der Bearbeitung seien. Das System werde ausgebaut und verbessert. Zum Schluss informierte Stefan Neiber, dass die Anträge für die Beschilderung bereits fertig seien und man zügig an die Bearbeitung gehen werde, um im Frühjahr das Vergabeverfahren durchzuführen.

Gerd Spranger

Mehr aus Berchtesgaden