weather-image

Zeitung: Daten bei Organspende in München gefälscht

München (dpa) - Am Münchner Klinikum Rechts der Isar ist einem Zeitungsbericht zufolge in einem Fall ein Laborwert vermutlich mit Vorsatz gefälscht worden, um einem Patienten schneller ein Spenderorgan zu verschaffen.

Neuer Verdacht bei Organvergaben
Die Münchner Uniklinik Rechts der Isar hat Auffälligkeiten in einzelnen Organspendefällen eingeräumt. Foto: Lukas Barth Foto: dpa

Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, legt ein Gedächtnisprotokoll eines Arztes nahe, dass ein Laborwert aktiv manipuliert wurde. Danach wurde dem Patienten auf der Organ-Warteliste eine Blutprobe mit schlechten Gerinnungswerten zugeordnet, die nachweislich nicht von ihm stammte. Dass die beiden Proben vertauscht wurden, sei unwahrscheinlich, schreibt das Blatt.

Anzeige

Zu dem konkreten Sachverhalt wollten Klinik und Ministerium am Dienstag nicht Stellung nehmen. Die Akten seien der Staatsanwaltschaft übergeben worden, sagte eine Kliniksprecherin.

Die Uniklinik hatte am vergangenen Donnerstag lediglich Auffälligkeiten in einzelnen Fällen eingeräumt. Das bayerische Wissenschaftsministerium teilte dann am Montag mit, bei der Prüfung von Auffälligkeiten im Klinikum Rechts der Isar hätten sich «Anhaltspunkte ergeben (...), dass im Einzelfall eine Manipulation nicht ausgeschlossen werden kann». Insgesamt werden weiterhin bei neun Lebertransplantationen Auffälligkeiten untersucht.