weather-image

Weniger Organspenden nach Skandalen - Spenden-Kampagne startet

Berlin (dpa) - Ausgerechnet zum Start der Organspendereform machen bröckelnde Spenderzahlen Ärzten und Politik Sorgen. Im Oktober gab es deutschlandweit nur rund 60 statt wie üblich 100 Organspenden pro Monat. Der Grund dürfte die Verunsicherung durch Tricksereien bei der Organvergabe sein. Gesundheitsminister Daniel Bahr setzt auf stärkere Kontrollen. Die SPD will weniger Transplantationszentren. Ab diesem morgen bekommen Millionen Versicherte per Post Informationen zur Spende und Spendeausweise.

Anzeige