weather-image
13°

Vor Militärschlag in Syrien hat die Diplomatie das Wort

0.0
0.0
UN-Inspekteur in Syrien
Bildtext einblenden
Ein UN-Inspekteur sucht bei Damaskus nach Giftgasspuren. Foto: epa/Local Commitee of Abdeen Foto: dpa
UN-Inspekteure
Bildtext einblenden
Die UN-Inspekteure sollen das Bürgerkriegsland voraussichtlich bis Samstagmorgen verlassen. Foto: epa Foto: dpa
Ban Ki Moon
Bildtext einblenden
Die UN-Inspekteure sollen UN-Generalsekretär Ban Ki Moon gleich nach der Ausreise Bericht erstatten. Foro: Georg Hochmuth Foto: Georg Hochmuth Foto: dpa
Israelische Raketenabwehr verstärkt
Bildtext einblenden
Ein israelischer Soldat hält Wache nahe einer Raketen-Abschussanlage in Haifa. Israel hat vor dem erwarteten US-Militärschlag gegen Syrien seine Raketenabwehr verstärkt. Foto: Abir Sultan Foto: dpa
Gasmasken-Austeilung in Haifa
Bildtext einblenden
Israelis stehen in Haifa für Gasmasken Schlange. Foto: Abir Sultan Foto: dpa
David Cameron
Bildtext einblenden
Großbritanniens Premier David Cameron wurde mit seinen militärischen Plänen vom Parlament ausgebremst. Foto: epa/PA Wire Foto: dpa
Protest in London
Bildtext einblenden
Demonstranten protestieren in London gegen einen möglichen Militärschlag unter britischer Beteiligung. Foto: Facundo Arrizabalaga Foto: dpa
UN-Inspekteure in Syrien
Bildtext einblenden
UN-Inspekteure suchen im syrischen Zamalka nach Giftagsspuren. Foto: epa/Shaam News Network Foto: dpa
Francois Hollande und Ahmad al-Jarba
Bildtext einblenden
Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande (l) traf sich in Paris zu Gesprächen mit dem Chef der oppositionellen Nationalen Syrischen Koalition, Ahmed Assi al-Dscharba. Foto: Ian Langsdon Foto: dpa
Panzer der syrischen Armee
Bildtext einblenden
Panzer der syrischen Armee. Syriens Präsident Assad stellte laut staatlichem Fernsehen klar: «Syrien wird sich gegen jeden Angriff verteidigen.» Foto: Andrej Stenin/RIA Novosti Foto: dpa
US-Kampfflugzeug
Bildtext einblenden
Ein Kampfflugzeug an Bord eines US-Kriegsschiffes. Noch ist die Entscheidung über einen Schlag gegen Syrien nicht gefallen. Foto: Sgt. Tyler L. Main/U.S. Marine Corps Foto: dpa

Damaskus/London (dpa) - Die Weltgemeinschaft sucht auf allen diplomatischen Kanälen nach einer Alternative zum drohenden Militärschlag gegen Syrien wegen des vermuteten Giftgaseinsatzes. Die Telefondrähte liefen am Donnerstag heiß, um doch noch eine gemeinsame Linie im UN-Sicherheitsrat zu finden.


Ein eilig einberufenes Treffen der fünf ständigen Ratsmitglieder USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich endete am Abend aber ohne Erklärung.

Anzeige

Westlichen Diplomaten zufolge sollte es bei dem Treffen noch einmal um einen britischen Entwurf für eine Resolution gehen. Sie würde Luftschläge gegen Syrien erlauben, wurde aber bisher von Moskau und China blockiert.

US-Präsident Barack Obama versicherte, die Entscheidung über einen Einsatz sei noch nicht gefallen. Der US-Botschafter in Israel, Daniel Shapiro, präzisierte aber, Washington sei sich mit den Nato-Partnern und der Arabischen Liga einig, dass man gegen Syrien vorgehen müsse. Es werde eine «starke und ernsthafte Reaktion» der USA geben. «Das syrische Regime hat Chemiewaffen in großem Umfang gegen Zivilisten eingesetzt, gegen Frauen und Kinder, und darauf muss es eine Reaktion geben», sagte Shapiro. Nach Informationen der «New York Times» haben die USA bisher keine Beweise, die Assad direkt mit der Attacke in Verbindung bringen.

Experten der Vereinten Nationen suchen noch bis diesen Freitag vor Ort nach Beweisen für einen Giftgasangriff in der vergangenen Woche. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, das UN-Team werde Syrien bis Samstagmorgen verlassen und werde ihm gleich danach berichten.

Die europäischen Vetomächte Frankreich und Großbritannien, die bisher am stärksten auf einen Militärschlag drängten, mäßigten am Donnerstag ihren Ton etwas. Der französische Präsident François Hollande verlangte nach einem Treffen mit dem Chef der oppositionellen Nationalen Syrischen Koalition, Ahmed Assi al-Dscharba, lediglich eine «angemessene Reaktion» der Weltgemeinschaft. Al-Dscharba wird nächste Woche in Berlin erwartet.

Der britische Premierminister David Cameron wurde mit seinem Elan vom eigenen Parlament ausgebremst. Auf Druck der Labour-Opposition und eigener Abgeordneter musste er eine Abstimmungsvorlage für einen Militäreinsatz entschärfen. Cameron sagte zu, London werde das Ergebnis der Untersuchungen der Waffeninspekteure abwarten. Erst danach werde das Parlament endgültig über den Waffengang entscheiden. «Es geht nicht um einen Regimewechsel», versicherte er. «Es geht um den groß angelegten Einsatz von chemischen Waffen und um unsere Antwort auf ein Kriegsverbrechen - um sonst nichts.»

Russland forderte eine Ausweitung der Giftgaskontrollen durch die UN-Inspekteure auf weitere Orte. Chinas Außenminister Wang Yi warnte den Westen, eine «externe militärische Einmischung» würde die ganze Region weiter destabilisieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel rief Russland und China auf, im UN-Sicherheitsrat eine gemeinsame Haltung mit dem Westen zu suchen. Nach einem Telefonat Merkels mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hieß es, beide seien sich einig, dass es für Syrien nur eine politische Lösung geben könne. Deutschland besteht jedoch auch auf «Konsequenzen», sollte bewiesen werden, dass das Assad-Regime für den Giftgaseinsatz mit Hunderten Toten verantwortlich sei. In einem Telefonat mit Obama sprach sich Merkel dafür aus, dass die Ergebnisse der UN-Untersuchung im Sicherheitsrat behandelt werden.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück forderte Merkel auf, nach Moskau zu reisen, um zwischen den UN-Vetomächten zu vermitteln. Die Kanzlerin beließ es jedoch bei ihren Telefonaten. Laut ZDF-«Politbarometer» lehnen 58 Prozent der Deutschen einen Militärschlag ab. Ungeachtet aller Diplomatie treiben die USA, Frankreich und Großbritannien die Vorbereitungen für einen Angriff auf Stellungen in Syrien voran. Am Donnerstag traf ein fünfter Lenkwaffenzerstörer der US-Marine mit Marschflugkörpern im östlichen Mittelmeer ein. Die Briten verlegten sechs Kampfflugzeuge des Typs Eurofighter «Typhoon» auf die Luftwaffenbasis Akrotiri auf Zypern, um ihre Hoheitsgebiete in «Zeiten erhöhter Spannungen» absichern. Russland setzte den Raketenkreuzer «Moskwa» sowie ein U-Boot-Abwehrschiff zum Schutz seiner Marinebasis in der syrischen Hafenstadt Tartus in Marsch; der Lenkwaffenkreuzer «Warjag» soll folgen.

Der syrische Machthaber Baschar al-Assad bestritt erneut den Vorwurf des Gaseinsatzes. Im Staatsfernsehen kündigte er an: «Syrien wird sich gegen jeden Angriff verteidigen.» In Syrien selbst ging das Blutvergießen weiter. Seit März 2011 wurden mehr als 100 000 Menschen getötet. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnte Syrien vor einem Racheakt nach einem US-Militärschlag. «Wir sind nicht an dem Bürgerkrieg in Syrien beteiligt», sagte Netanjahu am Donnerstagabend in Tel Aviv. «Aber ich betone erneut, dass die israelische Armee mit sehr großer Stärke reagieren wird, wenn jemand versuchen sollte, den Bürgern Israels Schaden zuzufügen.» Israel habe Raketenabwehrsysteme in Position gebracht.

Die Unesco äußerte sich «tief besorgt» über die Gefährdung des syrischen Kulturerbes durch den Bürgerkrieg. Die Generaldirektorin der UN-Kulturorganisation, Irina Bokowa, erklärte in Paris, der Organisation liegen Berichte über Schäden an Museen und architektonischen Stätten vor. Es gebe illegale Ausgrabungen, weil die Ausgrabungsstätten teils nicht mehr bewacht werden könnten.

UN-Erklärung, Englisch

ZDF-«Politbarometer