weather-image

Vermutlich schneller als der Schall: Stratosphären-Sprung geglückt

0.0
0.0
Stratosphären-Sprung
Bildtext einblenden
Jubel nach der gelungenen Landung. Foto: Balasz Gardi/Red Bull Foto: dpa
Stratosphären-Sprung
Bildtext einblenden
Eva Baumgartner bangte um ihren Sohn. Foto: Foto: Stefan Aufschnaiter/Red Bull Foto: dpa
Stratosphären-Sprung
Bildtext einblenden
Felix Baumgartner auf dem Weg nach oben. Foto: Stefan Aufschnaiter / Red Bull Foto: dpa
Gespanntes Warten
Bildtext einblenden
Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner vor seinem Sprung. Foto: Jörg Mitter/ Red Bull Foto: dpa
Training
Bildtext einblenden
Extremsportler Baumgartner beim Training für seinen Sprung. Foto: Balazs Gardi/ Red Bull Stratos Foto: dpa
Zum Sprung bereit
Bildtext einblenden
Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner steigt in seinem speziellen Druckanzug in die Kapsel, die ihn auf Absprunghöhe bringen soll. Foto:Jörg Mitter/ Red Bull/ Archiv Foto: dpa
Red Bull Stratos - Final Manned Flight
Bildtext einblenden
Standort des Projekts in Roswell im US-Staat New Mexiko. Foto: Predrag Vuckovic Foto: dpa
Ballon
Bildtext einblenden
Drei Stunden braucht der Ballon, um die Absprunghöhe zu erreichen. Foto: Jörg Mitter Foto: dpa
Baumgartners Stratosphären-Sprung vielleicht erst 2013
Bildtext einblenden
Schlechte Aussichten für Felix Baumgartner: Der Rekordsprung aus der Stratosphäre wird wegen schlechten Wetters weiter verschoben. Foto: Balasz Gardi Foto: dpa

Wien/Roswell (dpa) - Einmal in die Stratosphäre - und wohl schneller als der Schall zurück: Extremsportler Felix Baumgartner soll als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrochen haben.


Damit schreibt der 43-jährige Österreicher mit seinem Sprung am Sonntagmittag Ortszeit über der Wüste des US-Staates New Mexico Geschichte. Die Messung der Organisatoren des Projekts sollen in den nächsten Tagen offizielle Auswertungen bestätigen.

Anzeige

Fast alles lief bei dem Spektakel nach Plan: Sicher und sichtlich putzmunter landetet der Sportler mit seinem Fallschirm in der Wüste und gab direkt ein erstes Interview. Im freien Fall war er kurzzeitig ins Trudeln geraten, hatte sich dann aber selbst stabilisieren können. Ein riesiger Heliumballon hatte Baumgartner zuvor in einer Kapsel auf rund 39 Kilometer Höhe gezogen.

Nach einer ersten Experteneinschätzung raste Baumgartner 15 Prozent schneller als der Schall in Richtung Erde. Zusätzlich stellte er zwei Rekorde auf: Den höchsten bemannten Ballonflug und den höchsten Fallschirmsprung. Da er seinen Fallschirm zu früh zog, bleibt der Rekord des längsten freien Falls bei seinem Mentor Joe Kittinger. Der US-Amerikaner hatte ihn vor mehr als 50 Jahren aufgestellt und nun Baumgartner über Funk bei seiner Mission begleitet.

Auf rund 39 Kilometern Höhe verließ Baumgartner nach einem letzten Check seine Kapsel, trat auf eine Plattform, salutierte und stürzte sich nur von einem speziellen Druckanzug geschützt in die Tiefe. Nach gut 30 Sekunden freien Falls soll er Schallgeschwindigkeit erreicht haben. Dann bremste die dichter werdende Luft den minutenlangen freien Fall wieder ab.

Im Vorfeld wurde immer wieder betont, dass man mit dem Projekt wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse für die Raumfahrt gewinnen wolle. Der Nutzen ist aber unter Experten umstritten. Die Kosten werden auf rund 50 Millionen Euro geschätzt, Sponsor Red Bull äußert sich dazu nicht offiziell. Die Werbewirkung des stundenlang in alle Welt übertragenen Spektakels wurde schon vor dem erneuten Versuch am Sonntag auf Hunderte Millionen Euro geschätzt.

Homepage des Projekts