weather-image
29°

Spitzenspiel in Leipzig: Schalke will Serie fortsetzen

0.0
0.0
Domenico Tedesco
Bildtext einblenden
Die Schalker von Trainer Domenico Tedesco haben seit 13 Pflichtspielen nicht mehr verloren. Foto: Tim Rehbein Foto: dpa

Überholt RB Leipzig den FC Schalke 04? Die Sachsen wollen wieder ganz dicht an die Tabellenspitze heran. Weiter unten in der Liga hoffen zahlreiche Teams, die Abstiegsgefahr zu vermindern.


Leipzig (dpa) - Der FC Schalke 04 will am Samstagabend (18.30 Uhr) bei RB Leipzig punkten und möglichst Bayern-Verfolger Nummer eins bleiben. Im Spitzenspiel des Bundesliga-Rückrundenauftakts treffen die Königsblauen auf den Vizemeister aus Sachsen.

Anzeige

In den anderen fünf Duellen des Tages geht es für je eine Mannschaft darum, mit einem Erfolgserlebnis in den Kampf um den Klassenerhalt zu starten. Schalke kommt zum Duell nach Leipzig mit einer beeindruckenden Serie: Seit 13 Pflichtspielen hat das Team von Trainer Domenico Tedesco nicht mehr verloren. RB präsentiert sich trotzdem selbstbewusst. «Von mir aus können wir die zuhause weghauen», sagte Kapitän Willi Orban. Mit einem Sieg würde seine Mannschaft Schalke in der Tabelle überholen. Natürlich haben die Gäste ein anderes Ziel: «Wir wollen den Trend aus dem Vorjahr gerne fortsetzen», versicherte Tedesco.

Direkte Duelle von Abstiegskandidaten gibt es auch in den anderen Samstagspartien (15.30 Uhr) nicht. Hamburg (17. der Tabelle), Bremen (16.), Mainz (15.), Stuttgart (14.) und Freiburg (13.) treffen jeweils auf Clubs, die bislang deutlich mehr Punkte gesammelt haben. Die schwierigste Aufgabe hat wohl Werder Bremen im Heimspiel gegen Hoffenheim. Das Gästeteam von Trainer Julian Nagelsmann überwinterte auf Rang sieben und braucht unbedingt Punkte, um im Rennen um die Champions-League-Plätze in guter Position zu bleiben.

Auch der HSV, der von einem direkten Abstiegsplatz in die Rückrunde startet, steht gleich vor einer großen Herausforderung, denn der FC Augsburg überzeugte in vielen seiner bisher 17 Partien. Freiburg muss ebenfalls auswärts ran: Bei Eintracht Frankfurt können sich die Breisgauer Hoffnungen machen, denn die Hessen waren in der Hinrunde eines der schlechtesten Heimteams.

Mainz hingegen bekommt es mit dem heimstarken Aufsteiger Hannover 96 zu tun und wird dabei vermutlich seine Winter-Zugänge Anthony Ujah und Nigel de Jong aufbieten. «Wir wollen alles rausfeuern und den ersten Auswärtsdreier holen», kündigte 05-Trainer-Sandro Schwarz an.

Der VfB Stuttgart - die erfolgloseste Auswärtsmannschaft der Hinrunde - darf am Samstag zuhause ran. Rückkehrer Mario Gomez soll gleich für Tore sorgen, wenn er erstmals seit Mai 2009 wieder für den VfB auflaufen wird. Sein neuer Trainer Hannes Wolf sagte: «Er weiß, wie er der Mannschaft hilft.»