weather-image
22°

Sohn beschuldigt Mutter: Behandlung seiner Krankheit verhindert

0.0
0.0
Prozess in Nürnberg
Bildtext einblenden
Die Angeklagten und ihr Rechtsanwalt (l) warten vor Prozessbeginn im Landgericht Nürnberg-Fürth. Foto: David Ebener Foto: dpa

Nürnberg (dpa) - Sie sollen mit einem schwer kranken Kind drei Jahre lang nicht zum Arzt gegangen sein und dem Jungen auch keine Medikamente gegeben haben.


Jetzt hat der inzwischen erwachsene Mann seiner Mutter und ihrem Lebenspartner - einen angeblichen Sekten-Guru - vor dem Nürnberger Landgericht schwere Vorwürfe gemacht. Dort müssen sich die beiden seit Dienstag wegen schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen durch Unterlassen verantworten.

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft wirft der Mutter und ihrem Lebensgefährten vor, mit dem an der Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose leidenden Sohn der Frau von November 1999 bis Dezember 2002 nicht zum Arzt gegangen zu sein und ihm keine Medizin gegeben zu haben. Der anfangs zwölfjährige Junge habe auch wiederholt nichts zu essen bekommen, obwohl bei Mukoviszidose kalorienreiche Ernährung notwendig sei. Der Gesundheitszustand des Kindes habe sich dann extrem verschlechtert, er habe zeitweise nur noch 28 Kilogramm gewogen.

Der heute 27-Jährige sagte beim Prozessauftakt: «Uns wurde gesagt, dass wir die Medikamente nicht mehr brauchen.» Der Freund seiner Mutter habe ihm gesagt, «wenn ich alles mitmache, meditiere, bin ich mit 17, 18 geheilt». Er habe das damals geglaubt. Medikamente habe er von einem Tag auf den anderen nicht mehr bekommen. Irgendwann habe er es nicht mehr ausgehalten. «Es war für mich die Hölle.» Als er mit 15 Jahren zu seinem leiblichen Vater kam, sei es ihm schnell besser gegangen. Er habe zugenommen und die Medikamente hätten ihm geholfen. Heute fühle er sich recht gut.

Die 48-jährige Mutter und ihr 55 Jahre alter Freund bestritten sämtliche Vorwürfe. Der Junge habe immer frei entscheiden können, was und wann er isst und welche Medikamente er nimmt oder ob es zum Arzt will. «Die Kinder hatten sämtliche Freiheiten zu entscheiden, was sie wirklich wollen», sagte die Frau. Ihr Sohn habe etwa selbst beschlossen, nicht mehr krankenversichert sein zu wollen. Sie habe ihm auch stets freigestellt, ob er in eine Klinik gehen will. «Es waren immer genug Medikamente da», ergänzte der 55-Jährige.

Laut Anklage sei im Jahr 1999 zudem eine allergische Erkrankung diagnostiziert worden, die ebenfalls lungenschädlich gewesen sei. Doch die Mutter habe eine Behandlung abgelehnt.

Das Paar aus Lonnerstadt bei Erlangen wehrte sich zudem gegen die Bezeichnungen «Guru» und «Sekte». Diese Begriffe seien von einer Journalistin erfunden worden und diffamierten die Familienmitglieder, die lediglich «einfach anders sind als wir», sagte der Verteidiger der Mannes. Die Mutter zog Ende 1999 mit ihren 11, 12 und 14 Jahren alten Kindern mit dem Angeklagten zusammen.

Laut Anklage beeinflusste der 55-Jährige das Leben der Familie mit seinen religiösen Anschauungen. Er sehe sich als Lehrer der «Neuen Gruppe der Weltdiener». Dies bestritt der Angeklagte: «Ich habe mich allerhöchstens als Lehrer der zeitlosen Weisheit bezeichnet.» Zu der genannten Gruppe gehöre die Familie nicht. Auch die Gruppe habe sich mittlerweile von dem Angeklagten distanziert, sagte ein Sekten-Experte im Prozess. Es handele sich bei der Familie eher um eine «esoterische Glaubensrichtung», die von den Angeklagten falsch ausgelegt worden sei. So habe man alternative Heilmethoden anstatt der Schulmedizin genutzt, obwohl das in diesem Fall nicht angebracht gewesen sei. «Falsch eingesetzt tragen sie eher zur Verschlimmerung einer Erkrankung bei», sagte der Sekten-Experte.

Mukoviszidose ist eine vererbte, angeborene Stoffwechselkrankheit. Sie ist bislang unheilbar. Die Atemwege in der Lunge, die Ausführungsgänge an der Bauspeicheldrüse und die Gallenwege verstopfen dabei mit zähem Schleim. «Mukoviszidose macht eine intensive Behandlung erforderlich», sagte der Arzt des Sohnes. Im Schnitt sei alle drei Monate eine ambulante Therapie nötig. Das Sterbealter liege in Deutschland bei etwa 30 bis 35 Jahren.

Für den Prozess sind vier Tage angesetzt. Ein Urteil soll am 25. Juli gesprochen werden.