Söder: Deutschland an Schwelle epochaler Klimaveränderungen

Landtag Bayern
Bildtext einblenden
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, kommt zu einer Plenarsitzung im Landtag. Foto: Matthias Balk/dpa Foto: dpa

München (dpa) - Die jüngsten Hochwasserkatastrophen in Deutschland belegen nach Ansicht von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder den fortschreitenden Klimawandel. »Wir stehen an der Schwelle epochaler Veränderungen«, sagte der CSU-Chef am Mittwoch im bayerischen Landtag bei seiner Regierungserklärung. Seit Jahren sei es in Bayern zu warm und zu trocken. »Bayern ist im Klimastress.«


Die Unwetter seien deutliche Warn- und Weckrufe, betonte Söder. Das Klima ändere sich rasant - nicht irgendwo auf der Welt, sondern mitten in Bayern und Deutschland. »Entweder wir verstehen und handeln« oder die Folgen seien unabsehbar. »Wer Klimaveränderungen leugnet, versündigt sich an der nächsten Generation.«

Anzeige

Söder verteidigte die bisherigen Anstrengungen im Klimaschutz - gerade Bayern stehe hier im Vergleich der Bundesländer gut dar, er betonte aber auch: »Wir können und müssen mehr machen.« Dabei nannte Söder auch ausdrücklich die Windkraft, die im Freistaat wegen der von der CSU beschlossenen Gesetzgebung seit Jahren ausgebremst wird.

© dpa-infocom, dpa:210721-99-461141/2

Mehr Nachrichten