weather-image

Seehofer besteht auf Neuordnung des Länderfinanzausgleichs

Berlin (dpa) - Für Bayerns Ministerpräsidenten und CSU-Chef Horst Seehofer ist eine Neuordnung des Länderfinanzausgleichs Voraussetzung für die Unterschrift unter einen Koalitionsvertrag im Bund.

Horst Seehofer
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer besteht auf Neuordnung des Länderfinanzausgleichs. Foto: Andreas Gebert/Archiv Foto: dpa

«Wir werden das bestehende System nicht mehr hinnehmen», sagte er der «Welt am Sonntag». Bestimmte Maßnahmen müssten in der kommenden Legislaturperiode umgehend ergriffen werden. «Entfallen muss zum Beispiel die höhere Bewertung der Einwohner aus Berlin, Bremen und Hamburg im Vergleich zur bayerischen Bevölkerung. Wie das gesamte System nach 2019 aussieht, verhandeln wir in aller Ruhe. Aber auf einigen Sofortmaßnahmen bestehen wir», sagte Seehofer.

Anzeige

Die Finanzminister der SPD-regierten Länder wollen nach der Bundestagswahl laut «Spiegel» eine umfassende Reform des föderalen Systems durchsetzen. So fordert der rheinland-pfälzische Ressortchef Carsten Kühl, der die sozialdemokratischen Länder im Bundesrat koordiniert, ein Ende der Dauerblockade von Bundestag und Länderkammer in der Steuerpolitik. Kühl will die Verteilung der wichtigsten Einnahmen des Staates wie der Einkommensteuer neu regeln. Künftig soll diese bereits bei der Erhebung in einen Länder- und einen Bundesanteil gesplittet werden.

Alle Bürger würden dann unabhängig von ihrem Verdienst einen festen Prozentsatz an die Länder zahlen, alle darüber hinausgehenden Einnahmen bis zum Spitzensteuersatz von derzeit 42 Prozent gingen an den Bund. Die Länder könnten künftig nach den SPD-Plänen gemeinsam eine Steuererhöhung beschließen, ohne auf den Bundestag angewiesen zu sein. Auch die Bundesregierung wäre bei Steuerbeschlüssen nicht mehr auf die Länderkammer angewiesen.