weather-image

Rizin-Fund: »Sehr wahrscheinlich« Terroranschlag vereitelt

0.0
0.0
BKA-Beamter in Schutzkleidung
Bildtext einblenden
Ein BKA-Beamter in Schutzkleidung im betroffenen Wohnkomplex in Köln-Chorweiler. Foto: Henning Kaiser Foto: dpa
Durchsuchung in Köln-Chorweiler
Bildtext einblenden
Polizei und Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts stehen vor dem Wohnkomplex Osloerstr. 3 in Köln-Chorweiler. Foto: Henning Kaiser Foto: dpa
SEK-Beamte mit Atemschutzmasken
Bildtext einblenden
SEK-Beamte mit Atemschutzmasken vor der Kölner Hochhaussiedlung. Foto: David Young Foto: dpa
Gift in Kölner Hochhaus
Bildtext einblenden
Im Kölner Stadtteil Chorweiler stürmte die Polizei wegen des Verdachtes auf Umgang mit giftigen Stoffen die Wohnung eines Mannes. Foto: David Young Foto: dpa
Spezialkräfte im Einsatz
Bildtext einblenden
Spezialkräfte in Ganzkörper-Schutzanzügen waren in der Kölner Hochhaus-Wohnung im Einsatz. Foto: David Young Foto: dpa
Rizinus-Samen
Bildtext einblenden
Samen des Rizinus oder Wunderstrauchs (Ricinus communis): Das daraus gewonnnen Rizin kann schon in geringer Konzentration tödlich sein. Foto: Jens Kalaene Foto: dpa
Fruchtkapsel des Rizinus
Bildtext einblenden
Fruchtkapsel des Rizinus (Wunderbaum): Das Robert Koch-Institut (RKI) stuft das leicht erhältliche Rizin aus dem Samen des Wunderbaums als «potenziellen biologischen Kampfstoff» ein. Foto: Martin Schutt Foto: dpa

Polizisten durchkämmen erneut das Hochhaus, in dem ein Tunesier hochgiftiges Rizin hergestellt haben soll. Spezialkräfte nehmen acht Wohnungen unter die Lupe - und atmen auf.


Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht.

Anzeige

Polizei, Feuerwehr, Bundeskriminalamt und Experten des Robert-Koch-Instituts untersuchten am Freitag zwei Wohnungen des verdächtigen 29-jährigen Tunesiers sowie sechs leerstehende Wohnungen. Nach mehreren Stunden neigte sich die Aktion am Nachmittag dem Ende zu. Gefährliche oder verdächtige Mittel oder Gegenstände sollen nicht entdeckt worden sein.

Am Dienstag war das möglicherweise für einen Terroranschlag hergestellte hochgefährliche Rizin in der Wohnung des Mannes gefunden worden, die er mit Frau und Kindern bewohnte. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den Tunesier, biologische Waffen hergestellt zu haben. Ob er das tödlich wirkende Bio-Gift für einen islamistisch motivierten Anschlag einsetzen wollte, war am Freitag weiter offen. Laut Bundesanwaltschaft besteht der Anfangsverdacht, dass er eine »schwere staatsgefährdende Gewalttat« vorbereitete. Rizin kann in kleinsten Mengen tödlich wirken und gilt als potenzielle Biowaffe.

Ein Sprecher der Karlsruher Behörde sagte zu Beginn der erneuten Durchsuchung, es gehe um die beiden Wohnungen des Beschuldigten, aber auch um sechs weitere, leerstehende Wohnungen. Zu diesen soll er den passenden Schlüssel besessen haben. Der verhaftete 29-Jährige hat laut Verdacht rund 1000 Rizinus-Samen und eine elektrische Kaffeemühle im Internet bestellt und daraus seit mehreren Wochen biologische Waffen - vermutlich Rizin-Pulver - hergestellt.

Nach Einschätzung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen plante der Mann »sehr wahrscheinlich« einen Terroranschlag. Die Auswertungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, »allerdings ist es in der Gesamtschau der bislang vorliegenden Hinweise sehr wahrscheinlich, dass hier ein terroristischer Anschlag vereitelt werden konnte«, sagte Maaßen der »Rheinischen Post« (Freitag).

Bei der Aktion in dem 15-geschossigen Gebäude waren die Einsatzkräfte enorm gesichert. Manche trugen besondere Schutzkleidung, einige hielten sich in Dekontaminationsanzügen bereit. Bewohner waren nach Angaben aus Sicherheitskreisen nicht in Gefahr. Das Hochhaus wurde nicht evakuiert. Anwohner konnten das Haus betreten, sofern sie ihren Ausweis zeigten. Die Beamten stellten sich zunächst auf einen längeren Einsatz ein, konnten die Wohnungen dann aber zügig durchleuchten.

Die Ermittler wollten vor allem ausschließen, dass in dem Gebäude noch gefährliche Restbestände lagern. Ob der 29-Jährige sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert hat, gab die Bundesanwaltschaft nicht bekannt.

Mitteilung Polizei

Knapp an Katastrophe vorbei? Bio-Gift hätte töten können

Robert-Koch-Institut: Rizin kann schnell zum Tode führen

Facebook Traunsteiner Tagblatt