weather-image
14°

Reaktor Garching nach Strahlenalarm zeitweise abgeschaltet

0.0
0.0
Forschungsreaktor in Garching
Bildtext einblenden
Der Garchinger Forschungsreaktor FRM II ist wegen leicht erhöhter radioaktiver Werte zeitweise abgeschaltet worden. Foto: Marc Müller/Archiv Foto: dpa

Garching (dpa) - Der Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München ist vor kurzem wegen erhöhter radioaktiver Werte zeitweise abgeschaltet worden. Der Reaktor sei am 9. November »vorsorglich und geplant« heruntergefahren worden, nachdem an einem Filter auffällige Werte des radioaktiven Isotops C14 festgestellt worden seien.


Das bestätigte eine Sprecherin der Forschungseinrichtung der Technischen Universität München (TUM) am Freitag entsprechende Berichte von Medien und Umweltschützern. Die Werte, die an Abluftfiltern gemessen wurden, seien um etwa 50 Prozent gegenüber dem üblichen Betrieb erhöht gewesen.

Anzeige

»Wir haben keine Grenzwerte überschritten«, betonte die TUM-Sprecherin. Es habe keine Gesundheitsgefahr bestanden. Grund für die auffälligen Werte sei eine Änderung bei Reinigungsvorgängen innerhalb des Reaktors gewesen. Diese Abläufe seien inzwischen geändert worden, so dass keine weiteren erhöhten Werte zu erwarten seien. Am 6. Dezember sei der Reaktor wieder angefahren worden.

In Garching werden unter anderem für medizinische Zwecke Radioisotope zur Tumordiagnose hergestellt.

Forschungsreaktor FRM II

Umweltinstitut München e.V.