weather-image

Razzien gegen Islamisten in Hamburg und Schleswig-Holstein

0.0
0.0
Razzia gegen Salafisten
Bildtext einblenden
Vor einem Jahr war die Polizei schon einmal mit groß angelegten Razzien gegen radikale Salafisten vorgegangen. Foto: Henning Kaiser/Archiv Foto: dpa

Berlin (dpa) - In Hamburg und Schleswig-Holstein ist die Polizei in der vergangenen Woche mit einem Großaufgebot gegen mutmaßliches Salafisten vorgegangen.


Wie eine Sprecherin der Hamburger Polizei der »Welt« bestätigte, wurden am 20. Juni an insgesamt 16 Orten Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Insgesamt seien 80 Polizisten im Einsatz gewesen. Sie hätten in den Wohnungen der mutmaßlichen Islamisten umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, das derzeit ausgewertet werde. Festnahmen habe es keine gegeben.

Anzeige

Hintergrund der Razzien seien Erkenntnisse über »die Fortführung der seit dem 14.Juni 2012 verbotenen Vereinigung "Millatu Ibrahim"«. Nach Informationen der »Welt« durchsuchte die Polizei insgesamt 15 Privatwohnungen in Hamburg, Pinneberg, Lübeck und Elmshorn und eine Moschee im Hamburger Stadtteil Harburg.

»Wir ermitteln gegen 15 Beschuldigte«, bestätigte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft. »Der Vorwurf lautet: Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Tat und Verstoß gegen eine Vereinigungsverbots-Verfügung.« Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte die salafistische Vereinigung »Millatu Ibrahim« 2012 verboten.

Anzeige