weather-image

Polizei räumt Münchner Flüchtlingscamp

0.0
0.0
Abstieg
Bildtext einblenden
Einer der Flüchtlinge verlässt freiwillig einen Baum am Sendlinger Tor. Foto: Felix Hörhager Foto: dpa
Abtransport
Bildtext einblenden
Ein Flüchtling wird von Helfern abtransportiert. Foto: Felix Hörhager Foto: dpa
Geflüchtet
Bildtext einblenden
Ein Flüchtling sitzt auf einem Baum am Sendlinger Tor in München. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Hungerstreik
Bildtext einblenden
Die Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern waren mitten in München in einen Hungerstreik getreten. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Polizeieinsatz
Bildtext einblenden
500 Beamte waren bei der Aktion im Einsatz. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Feuerwehrmänner
Bildtext einblenden
Feuerwehrleute im Einsatz. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Referatsleiter Wilfried Blume-Beyerle
Bildtext einblenden
Wilfried Blume-Beyerle, Leiter des Münchner Kreisverwaltungsreferats. Das Amt ordnete den Einsatz laut Polizei an, da Ärzte eine Unterkühlung der Menschen befürchteten. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Räumung
Bildtext einblenden
Feuerwehrleute räumen das Flüchtlingscamp. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Auf dem Baum
Bildtext einblenden
Mehrere Flüchtlinge kletterten während der Räumung des Camps auf Bäume. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Flüchtlinge in München
Bildtext einblenden
Vor der Räumung: Flüchtlinge sitzen in Zelten am Sendlinger Tor in München. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa
Bergung
Bildtext einblenden
Ein Flüchtling wird von Helfern mit Feuerwehrleiter und Seil geborgen. Foto: Felix Hörhager Foto: dpa

München (dpa) - Mehrere hungerstreikende Flüchtlinge haben in München die Nacht auf Bäumen verbracht, nachdem ihr Protestlager zuvor geräumt worden war. Nach stundenlangen Verhandlungen kletterten die sieben jungen Männer am Morgen herunter.


In einer nahe gelegenen Kirche wurden sie medizinisch versorgt, einer kam wegen Unterkühlung in ein Krankenhaus.

Anzeige

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) sprachen eine Stunde lang mit den Flüchtlingen über ihre Anliegen. »Sie haben ihr Ziel erreicht: nämlich eine Diskussion anzustoßen«, sagte Reiter.

Die Asylbewerber hatten seit Samstag mit einem Hungerstreik für ein Bleiberecht in Deutschland und gegen die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften protestiert. Am Mittwoch verzichteten sie auch aufs Trinken.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) begrüßte das Ende der Aktion. »Die Gefahr für Leib und Leben war zu groß, die Gesundheit der Menschen muss absolute Priorität haben«, teilte er mit. Der Minister kritisierte erneut die Vorgehensweise und »unerfüllbaren« Forderungen der Hungerstreikenden.

Münchens Rathauschef Reiter bot den Protestierenden an, noch vor Weihnachten einen Runden Tisch mit Vertretern von Politik und Verbänden zu organisieren. »Sie haben mit der Aktion überzeugend dargelegt, dass sie bereit sind, für Ihre Ziele zu kämpfen«, sagte Reiter. »Wir brauchen einen Plan, um Flüchtlinge in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt zu integrieren.«

Die Flüchtlinge zeigten sich nach der Diskussion mit Reiter zufrieden. Sie waren froh, sich mit Tee aufwärmen und etwas essen zu können. »Es war unglaublich kalt«, sagte einer von ihnen. »Wir waren so müde, aber wir waren alle stark genug, um durchzuhalten und für unsere Rechte zu kämpfen.«

Die Lage der Asylbewerber am Sendlinger Tor hatte sich am Mittwoch bei winterlichen Temperaturen zugespitzt. Nach Angaben des Leiters des Kreisverwaltungsreferats, Wilfried Blume-Beyerle, bestand die Gefahr, dass sie im Schlaf in einen »komatösen Zustand« fallen.

An der Räumung des Protestlagers waren rund 500 Polizisten beteiligt. Die Aktion verlief relativ schnell, allerdings kletterten dann mehrere Flüchtlinge auf zwei Bäume. Mit Feuerwehrleitern und unter dem Schutz mehrerer Rettungskissen bemühten sich die Einsatzkräfte behutsam, sie herunterzuholen.

Im Juni 2013 hatte die Münchner Polizei ein ähnliches Camp geräumt, nachdem die Flüchtlinge dort mehrere Tage lang nicht getrunken hatten. 44 Flüchtlinge kamen damals in Krankenhäuser. Einer von ihnen habe wiederbelebt werden müssen, mehrere hätten im Koma gelegen, hatte die Stadt zur Begründung der Räumung angegeben.