weather-image

NSU-Ausschuss rügt bei Abschlusssitzung Totalversagen der Behörden

0.0
0.0

Berlin (dpa) - Der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages hat bei seiner Abschlusssitzung nach fast 16 Monaten Arbeit den deutschen Sicherheitsbehörden Totalversagen vorgeworfen. Im Fall der rechtsextremen Terrorzelle NSU hätten Polizei und Nachrichtendienste vorurteilsbeladen und mit Scheuklappen ermittelt. Das sagte der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy zum Auftakt der letzten öffentlichen Sitzung des Gremiums in Berlin. Die Sicherheitsbehörden hätten sich nicht ausreichend ausgetauscht und die Gefahr durch den Rechtsextremismus massiv unterschätzt.

Anzeige