weather-image
17°

Minister zu später Stunde im Bundestag

0.0
0.0

Berlin (dpa) - Zu fortgeschrittener Stunde haben Außenminister Guido Westerwelle und Verteidigungsminister Thomas de Maizière für den Verbleib deutscher Soldaten im Sudan und dem benachbarten Südsudan geworben. Im Bundestag baten sie persönlich um eine Mandatsverlängerung für die Bundeswehreinsätze. Im Südsudan sollen die Soldaten im Rahmen der UNMISS-Mission an der Friedenssicherung mitwirken und den Staatsaufbau unterstützen. Bei der UNAMID-Mission in der sudanesischen Krisenregion Darfur geht es um die Überwachung des Waffenstillstands zwischen Regierungstruppen und Rebellen.

Anzeige