weather-image
22°

Mindestens 270 Tote nach Unwettern in Pakistan und Indien

Srinagar/Islamabad (dpa) - Bei Überschwemmungen und Erdrutschen sind in Indien und Pakistan in den vergangenen Tagen mehr als 270 Menschen ums Leben gekommen. Besonders betroffen ist die umstrittene Region Kaschmir.

Wassermassen
Die Straßen stehen zum Teil einen Meter unter Wasser. Die Strom- und Trinkwasserversorgung war in vielen Gegenden unterbrochen. Foto: Omer Saleem Foto: dpa
Überschwemmungen
Massermassen nach schweren Monsunregenfällen im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir. Foto: Jaipal Singh Foto: dpa
Rettung
Im Osten Pakistans ist der heftigste Starkregen seit 30 Jahren gemessen worden. Foto: T. Mughal Foto: dpa
Sich in Sicherheit bringen
Hunderte Menschen mussten schon ihre Häuser verlassen. Viele sind durch das Gewicht der Wassermassen eingestürzt. Foto: T. Mughal Foto: dpa
Kilometerlange Staus
In der Stadt Lahore kam der Verkehr für Stunden zum Erliegen. Foto: Omer Saleem Foto: dpa
Heftige Regenfälle
Dieser Vater schafft es noch, seine Kinder zur Schule zu bringen. Foto: Omer Saleem Foto: dpa

In dem von Indien kontrollierten Teil stieg die Zahl der Toten auf 160, wie die Nachrichtenagentur IANS meldete. Mindestens 110 Menschen starben pakistanischen Behörden zufolge in der östlichen Provinz Punjab - dem von Islamabad kontrollierten Teil Kaschmirs.

Anzeige

Es handele sich um die schwersten Überschwemmungen seit einem halben Jahrhundert, sagte der Ministerpräsident des indischen Bundesstaates Jammu und Kaschmir, Omar Abdullah. In Jammu und Kaschmir warteten Tausende auf Hilfe, berichtete der Sender NDTV. Armee und Luftwaffe wurden zu Rettungseinsätzen entsandt.

Der Samstag war bereits der fünfte Tag in Folge, an dem schwere Monsunregenfälle über der Region niedergingen. Die Monsun-Zeit dauert in der Regel von Juni bis September. Die Unwetter kosten nicht nur zahlreiche Menschenleben, sondern richten auch große Schäden in der Landwirtschaft sowie an Gebäuden an.

Auch im Südwesten Chinas gab es schwere Unwetter. Mindestens 44 Menschen kamen ums Leben. 18 weitere würden vermisst, teilten die Behörden am Samstag mit. Bereits vor einer Woche hatten heftige Regenfälle über den Provinzen Sichuan und Guizhou begonnen.

Überschwemmungen und Erdrutsche führten in der Metropole Chongqing zu schweren Schäden an Gebäuden und auch in der Landwirtschaft. Schätzungsweise 42 000 Häuser seien zerstört oder schwer beschädigt worden, berichteten die Behörden. Mehr als 121 000 Bewohner wurden in Sicherheit und vorübergehend in Notunterkünften untergebracht.