weather-image

Menschen fliehen vor der Flut

0.0
0.0
Im Wasser
Bildtext einblenden
Eine Metzgerei im überfluteten Deggendorf (Bayern) unter Wasser. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Foto: dpa
Autos in der Flut
Bildtext einblenden
Nur noch die Dächer dieser Autos schauen in Deggendorf aus dem Hochwasser. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Foto: dpa
Hochwasser in Halle/Saale
Bildtext einblenden
Eine Wohn-Siedlung in Halle (Sachsen-Anhalt) im Wasser der Saale. Foto: Matthias Hiekel Foto: dpa
In der Notunterkunft
Bildtext einblenden
Vor dem Hochwasser in Sicherheit gebrachte Bewohner von Halle warten in einer als Notunterkunft genutzten Sporthalle. Foto: Jens Wolf Foto: dpa
Überflutetes Meißen
Bildtext einblenden
Vom Hochwasser der Elbe sind Teile der historischen Altstadt von Meißen überflutet. Foto: Patrick Pleul Foto: dpa
Boote in Dresden
Bildtext einblenden
Nicht nur in Dresden ist ein Boot zurzeit ein geeignetes Fortbewegungsmittel. Foto: Michael Kappeler Foto: dpa
Dammbau in Dresden
Bildtext einblenden
Soldaten und freiwillige Helfer errichten in Dresden einen Damm aus Sandsäcken. Foto: Michael Kappeler Foto: dpa
Rettungseinsatz in Deggendorf
Bildtext einblenden
Helfer bringen in Deggendorf eine Bewohnerin aus ihrem vom Hochwasser eingeschlossenen Haus. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Foto: dpa
Hochwasser in Sachsen-Anhalt
Bildtext einblenden
Freiwillige Helfer füllen auf dem Marktplatz von Halle/Saale Sandsäcke. Foto: Jens Wolf Foto: dpa
Vorbereitungen in Lauenburg
Bildtext einblenden
Lauenburg in Schleswig-Holstein bereitet sich auf das Hochwasser vor. Foto: Bodo Marks Foto: dpa
Aufräumarbeiten
Bildtext einblenden
Aufgrund des Hochwassers sagen immer mehr Touristen ihre Reisen nach Bayern ab. Foto: Stefan Puchner Foto: dpa
Freiwillige Helfer
Bildtext einblenden
Freiwillige Helfer arbeiten am Terrassenufer in Dresden gegen das Hochwasser der Elbe an. Foto: Arno Burgi Foto: dpa
Durchnässtes Inventar
Bildtext einblenden
Durchnässtes Inventar liegt in der Innenstadt von Passau (Bayern) vor einer Gaststätte. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Foto: dpa
Vorbereitungen
Bildtext einblenden
Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) befüllen nahe der Elbe bei Neu Darchau (Niedersachsen) Sandsäcke. Foto: Philipp Schulze Foto: dpa
Niedersachsen
Bildtext einblenden
Entlang der Elbe droht Niedersachsen zum Wochenende ein Rekord-Hochwasser. Foto: Philipp Schulze Foto: dpa

Berlin (dpa) - Das Hochwasser auf Elbe, Donau und Saale hat am Mittwoch Tausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Allein in Halle waren bis zu 30 000 Menschen bedroht. Dort stieg die Saale auf den höchsten Stand seit 400 Jahren.


In Bayern überschwemmte die Donau mehrere Ortschaften - von manchen Häusern schauten nur noch die Dächer aus der braunen Flut. Der Scheitelpunkt des Elbe-Hochwassers sollte an diesem Donnerstag Dresden erreichen. Weiter stromab - nach den Zuflüssen aus Mulde und Saale - rechnen die Elbanrainer für die kommenden Tage mit Rekordständen.

Anzeige

HILFEN: Die Bundesregierung kündigte an, neben der Soforthilfe von 100 Millionen Euro ein Kreditpaket der staatlichen Förderbank KfW in gleicher Höhe für Firmen, Kommunen und Privatleute auf den Weg zu bringen. Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) versprach den Geschädigten im Land 20 Millionen Euro Soforthilfe. Die Kasse der EU für die Flutopfer in Mitteleuropa ist hingegen leer, wie Haushaltskommissars Janusz Lewandowski in Brüssel sagte.

DONAU: Die Hochwasserwelle erreichte in Deggendorf am Mittwochnachmittag ihre Scheitelpunkt. Mehrere Ortschaften in Niederbayern wurden überschwemmt. Teilweise ragten nur noch die Dächer der Anwesen aus der riesigen Wasserfläche. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen, manche wurden mit Hubschraubern gerettet. Einige Menschen wollten bleiben, obwohl das Wasser bereits das Erdgeschoss geflutet hatte, wie Thomas Linddörfer von der Wasserrettung in Deggendorf berichtete. »Die Hochwasserlage an der Donau ist weiterhin sehr ernst«, mahnte ein Landkreis-Sprecher. In Passau normalisierte sich die Lage.

SAALE: In Halle stieg die Saale am Pegel Trotha auf ein Rekordhoch von 8,09 Metern, normal sind dort knapp 2 Meter. Zunächst sollten 1000 Hallenser ihre Häuser verlassen, im schlimmsten Fall könnten nach Angaben des Krisenstabs der Landesregierung von Sachsen-Anhalt 30 000 Menschen betroffen sein. 3322 hatten landesweit schon ihre Häuser verlassen. Nach Angaben des Katastrophenstabes wurden Teile der Stadt überflutet. Die Saale ergießt ihr Hochwasser in die Elbe, wo neue Höchststände befürchtet werden.

ELBE: Mühlberg in Brandenburg begann damit, 2500 seiner 4000 Bürger aus der Gefahrenzone zu holen. »Die Sicherheit der Menschen ist nicht mehr zu gewährleisten«, sagte Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Der Wasserstand erreichte nach Behördenangaben 9,02 Meter und könnte bis Freitag auf 10,20 Meter steigen - höher als bei der Rekordflut vom August 2002. Die niedersächsischen Landkreise Lüchow-Dannenberg und Lüneburg riefen wie zuvor schon Magdeburg Katastrophenalarm aus. Das schleswig-holsteinische Lauenburg, das an der Elbe kurz vor Hamburg liegt, evakuiert bis 150 Häuser in der Altstadt.

DRESDEN: Mehrere hundert Dresdner wurden vor der Elbeflut in Sicherheit gebracht. Dort stieg das Wasser am Abend auf einen Pegelstand von 8,58 Metern. Auch bei den erwarteten 8,70 Meter bliebe die Elbe nach Angaben der Hydrologen unter den 9,40 Metern im Jahr 2002. »Die Pegelstände werden über einen langen Zeitraum in der höchsten Warnstufe bleiben«, sagte eine Sprecherin des Landeshochwasserzentrums. Basis der Berechnung sind die Werte vom Pegel Usti in Tschechien.

TSCHECHIEN: Die Elbe flutete weite Teile der Industriestadt Usti (Aussig). Ihr Wasser strömte in der Nacht zum Mittwoch schneller als erwartet über die Hochwasserwände im Stadtteil Strekov, wie das tschechische Fernsehen berichtete. Hunderte Menschen kamen in Notunterkünfte. Landesweit hätten mehr als 19 000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen müssen, teilte die Feuerwehr mit. In Prag ließ die Moldau-Flut nach. Das U-Bahnnetz im Zentrum der Millionenstadt blieb aber geschlossen.

CONTAINER: Auf der Elbe wurden zwei treibenden Gastanks aus Tschechien gesichert. Ein dritter Tank war zuvor im tschechischen Hrensko gestoppt worden. Die tonnenschweren Behälter enthielten etwas Stickstoff. Die Flut hatte sie im Hafen von Decin fortgeschwemmt.

SANDSÄCKE: In Dresden halfen viele Freiwillige beim Befüllen von Sandsäcken. Niedersachsen wollte an der Elbe zwei Millionen solcher Säcke zum Schutz der Deiche füllen.

HOCHWASSERSCHUTZ: Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will nach der Flut mögliche Versäumnisse beim Hochwasserschutz in den betroffenen Gebieten untersuchen lassen. »Sobald sich das Wasser verlaufen hat, muss es eine umfassende und sehr transparente Fehler- und Schwachstellen-Analyse geben«, sagte Altmaier. Ein neu gebauter Überlauf von der Weißen Elster in den Zwenkauer See bewahrte Leipzig nach Aussage eines Stadt-Sprechers vor dem Schlimmsten. »Ohne das wären wir abgesoffen«, sagte er. Durch den Überlauf flossen 130 Kubikmeter Wasser pro Sekunde in den See.

PORSCHE: Das Leipziger Porsche-Werk stoppt als Folge des Hochwassers an diesem Donnerstag vorübergehend die Produktion. Grund seien Lieferengpässe von Geländewagen-Karosserien aus Bratislava, teilte Porsche am Mittwoch mit. Die Transportzüge könnten das vom Hochwasser schwer betroffene Tschechien nicht passieren. Das Leipziger Werk selbst ist von der Flut nicht betroffen.

Hochwasserwarnungen

Informationen zur Elbe

Mitteilung Innenministerium Brandenburg