weather-image
18°

May: Moskau wohl für Anschlag auf Ex-Spion verantwortlich

0.0
0.0
Theresa May
Bildtext einblenden
Großbritanniens Premierministerin Theresa May macht Moskau für den Tod des russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal verantwortlich. Foto: Pa/PA Wire Foto: dpa
Russischer Ex-Spion vergiftet
Bildtext einblenden
Einsatzkräfte in Schutzanzügen an der Bank, auf der der frühere Doppelagent Sergei Skripal und seine Tochter mit Vergiftungserscheinungen aufgefunden wurden. Foto: Andrew Matthews/PA Wire Foto: dpa
Militäreinsatz
Bildtext einblenden
Räumfahrzeuge des britischen Militärs helfen beim Abtransport möglicherweise kontaminierter Autos. Foto: Andrew Matthews/PA Wire Foto: dpa
Größte Vorsicht
Bildtext einblenden
Mit riesigem Aufwand und größter Vorsicht: Spezialeinheiten des Militärs in Salisbury. Foto: Andrew Matthews/PA Wire Foto: dpa
Russischer Ex-Spion vergiftet
Bildtext einblenden
Ermittler auf dem London Road Friedhof nahe dem Gedenkstein von A. Skripal, dem Sohn des EX-Spions S. Skripal. Auch Skripals Ehefrau Ludmilla liegt hier begraben. Foto: Pa/PA Wire Foto: dpa
Fundort
Bildtext einblenden
Hier in diesem Park in Salisbury wurden Skripal und seine Tochter bewusstlos aufgefunden. Foto: Steve Parsons/PA Wire Foto: dpa

Moskau und London sind voll auf Konfrontationskurs: Der russische Ex-Spion Skripal ist durch eine Substanz vergiftet worden, die früher in der Sowjetunion produziert wurde.


Salisbury/London (dpa) - Für das Attentat auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal ist nach Angaben der britischen Premierministerin Theresa May «höchstwahrscheinlich» Russland verantwortlich.

Anzeige

Das habe eine Analyse des verwendeten Gifts ergeben, berichtete die Regierungschefin im Parlament in London. Es handelt sich den Angaben zufolge um den Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Serie: Die früher in der Sowjetunion produzierte Substanz, die in etwa 100 Varianten vorkommt, zählt zu den gefährlichsten Nervengiften überhaupt. London gab Moskau eine Frist bis Dienstagabend. Bis dahin müsse sich Russland gegenüber der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) erklären.

Russland müsse umgehend zur Aufklärung beitragen. Der russische Botschafter in London sei bereits in das Außenministerium einbestellt worden, sagte May. Es gebe nur zwei mögliche Erklärungen für das Attentat: Entweder habe Moskau den Anschlag direkt ausgeführt oder die russische Regierung habe die Kontrolle über das Nervengift verloren und es sei in andere Hände gelangt, so May weiter.

Russland wies die Äußerungen Mays als lächerlich zurück. Es handle sich um eine politische Kampagne, um die Beziehungen zwischen Moskau und London zu diskreditieren, teilte das russische Außenministerium nach Angaben der Agentur Interfax mit. «Das ist eine Zirkus-Nummer im britischen Parlament», sagte die Sprecherin Maria Sacharowa. Damit dürfte sich das Verhältnis zwischen London und Moskau weiter verschlechtern.

Skripal (66) und seine Tochter Yulia (33) waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie befinden sich weiterhin in einem kritischen Zustand. Insgesamt mussten 21 Menschen im Krankenhaus behandelt werden, darunter auch ein Polizist. Er ist bei Bewusstsein und ansprechbar.

Der frühere Spion Skripal soll den britischen Auslandsgeheimdienst MI6 über russische Agenten in Europa informiert haben. 2004 flog der ehemalige Oberst des russischen Militärgeheimdienstes GRU auf und wurde festgenommen. Er wurde zu 13 Jahren Lagerhaft verurteilt. Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs kam er 2010 nach Großbritannien.

Wenige Stunden vor ihrem Auftritt im Parlament hatte May eine Krisensitzung des Nationalen Sicherheitsrats einberufen. Daran nahmen Vertreter aus Politik, der Geheimdienste und Streitkräfte teil.

Hunderte Beamte der britischen Anti-Terror-Einheit ermitteln mit Unterstützung der Streitkräfte im Fall Skripal. Am Wochenende entdeckten sie in einer Pizzeria und in einem Pub in Salisbury Überreste des verwendeten Nervengifts. Besuchern beider Lokale wurde geraten, vorsichtshalber ihre persönlichen Gegenstände zu waschen.

Der Fall erinnert an den Mord an dem Ex-Agenten und Kremlkritiker Alexander Litwinenko, der 2006 in London mit radioaktivem Polonium im Tee vergiftet wurde. Die Spuren der Täter führten damals nach Moskau.

Nowitschok-Nervenkampfstoffe