weather-image

Mandelas Zustand weiter kritisch

0.0
0.0
Nelson Mandela
Bildtext einblenden
Südafrikas Freiheitskämpfer und späterer Präsident Nelson Mandela ringt mit dem Tod. Foto: str Foto: dpa
Love
Bildtext einblenden
Die Mauern des Krankenhauses sind mit Botschaften und Blumen geschmückt. Foto: Kim Ludbrook Foto: dpa
Mandelas Familie
Bildtext einblenden
Nelson Mandela ist anlässlich seines 93. Geburtstags umgeben von seiner erweiterten Familie. Foto: Peter Morey/Nelson Mandela Foundation Foto: dpa
Mandela und Clinton
Bildtext einblenden
Nelson Mandela schaut neben dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton aus der Gefängniszelle auf Robben Island, in der er inhaftiert war. Foto: Scott Applewhite Foto: dpa
Kapstadt
Bildtext einblenden
Das Cape Town Civic Centre ist mit einem riesigen Mandela-Bild verziert. Foto: Nic Bothma Foto: dpa
Nelson Mandela
Bildtext einblenden
Nelson Mandela mit seiner damaligen Frau Winnie Mandela während der "Welcome Home Rally" im Township Soweto in Johannesburg. Foto: str Foto: dpa

Pretoria (dpa) - Südafrika bangt weiter um seinen schwer kranken Nationalhelden Nelson Mandela. Am Donnerstag wurde allerdings unerwartet eine positive Entwicklung gemeldet.


»Es geht ihm viel besser als gestern Nacht, als ich ihn sah«, teilte Südafrikas Präsident Jacob Zuma nach seinem zweiten Besuch in der Klinik in Pretoria innerhalb von 24 Stunden mit. Der Gesundheitszustand des 94-Jährigen sei weiterhin »kritisch, aber stabil«, so das Präsidialamt.

Anzeige

Die zunehmende Sorge um den todkranken Mandela überschattet auch die Vorbereitungen des Südafrika-Besuchs von US-Präsident Barack Obama, der am Freitag am Kap erwartet wird. Obama würdigte Mandela in Dakar, der ersten Station seiner Afrikareise, am Donnerstag als »Helden für diese Welt«. Sollte der 94-Jährige sterben, werde sein Vermächtnis über Jahrhunderte bestehenbleiben, sagte Obama.

Zuma sagte nach seinem Besuch am Krankenbett Mandelas am Mittwochabend eine für Donnerstag geplante Reise zu einem Gipfel südafrikanischer Staaten in Maputo (Mosambik) kurzfristig ab.

Die älteste Tochter des Friedensnobelpreisträgers, Makaziwe Mandela, berichtete, die Familie habe die Hoffnung nicht verloren. Mandela öffne seine Augen. »Wenn wir ihn berühren, reagiert er«, sagte sie dem südafrikanischen TV-Sender SABC. Vielleicht sei Gott gnädig und »Tata (Vater) ist am 18. Juli noch am Leben und wir können als Familie seinen Geburtstag wie immer feiern«. Mandela würde an diesem Tag 95 Jahre alt.

Sein Zustand sei aber weiter kritisch, sagte die Tochter: »Ich will nicht lügen, er sieht nicht gut aus.« Die Enkelin des Ex-Präsidenten, Ndileka Mandela, bezeichnete vor Journalisten die Atmosphäre am Krankenlager ihres Großvaters als voller Angst.

Mandela wird nach den Worten von Familienangehörigen künstlich beatmet. Die Ärzte haben laut südafrikanischen Medien der Familie angeboten, sie könne über die Abschaltung der lebenserhaltenden Geräte entscheiden. Mandela ist seit dem 8. Juni wegen einer schweren Lungenentzündung im Krankenhaus.

Mandela hatte wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheidsystem 27 Jahre lang in Haft gesessen. 1994 wurde er erster Präsident des demokratischen Südafrikas. Er ebnete den Weg zur Aussöhnung von Schwarzen und Weißen in seinem Heimatland und erhielt dafür 1993 den Friedensnobelpreis.

- Anzeige -