weather-image

»Magic Moment« - BVB-Neuzugang Haaland schreibt Geschichte

0.0
0.0
Torjäger
Bildtext einblenden
BVB-Stürmer Erling Haaland erzielte in zwei Teilzeit-Einsätzen fünf Tore. Foto: Bernd Thissen/dpa Foto: dpa

Das gab es noch nie: Mit fünf Toren in seinen ersten beiden Bundesliga-Spielen sorgte Erling Haaland für eine Bestmarke. Die beiden Treffer des 19 Jahre alten Neuzugangs zum 5:1 über Köln trugen dazu bei, dass beim BVB der Glaube an den Titel zurück ist.


Dortmund (dpa) - Erling Haaland schrieb Fußball-Geschichte, verlor darüber aber zunächst kein Wort. Um den Hype um seine Person nicht weiter anzuheizen, verließ der Dortmunder Winterzugang nach dem 5:1 (2:0) über den 1. FC Köln das Stadion durch die Hintertür.

Anzeige

Selbst die eigens angereisten TV-Journalisten aus seinem Heimatland Norwegen gingen beim Warten auf ein Statement der neuen BVB-Attraktion leer aus. Wie stolz er auf die neue Bestmarke ist, als erster Spieler fünf Tore in seinen ersten beiden Bundesliga-Spielen erzielt zu haben, brachte der 19 Jahre alte Angreifer erst Stunden später zum Ausdruck. »That magic moment«, kommentierte er bei Instagram.

Wie schon bei seinem Drei-Tore-Debüt eine Woche zuvor in Augsburg (5:3) sorgte Haaland auch in der Partie gegen Köln nach seiner Einwechslung (65.) mit Treffern in der 77. und 87. Minute für Furore. »Es war schon in der vergangenen Woche ein berauschendes Erlebnis. Und nun trifft er in seinem ersten Heimspiel zweimal. Ich glaube, das kann man nicht besser malen«, schwärmte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl.

Dank Haaland ist beim BVB der Glaube an eine erfolgreiche Aufholjagd Richtung Titel zurück. Dass der von RB Salzburg für 20 Millionen Euro verpflichtete Modellathlet für seine fünf Treffer lediglich 57 Minuten benötigte, nötigte selbst einem hochdekorierten Profi wie Mats Hummels Respekt ab. »Er hatte einen super Einstand, ist ein wirklich guter Stürmer und wird uns hier noch viel Freude bereiten.« Mit Verweis auf die guten Trainingsleistungen von Haaland fügte der Weltmeister von 2014 an: »Wenn man sieht, wie er tagtäglich arbeitet, ist die Chance sehr groß, dass er so weiter macht. Seine Arbeitsauffassung in dem Alter gefällt mir außerordentlich gut.«

Mit seiner Unbekümmertheit, seinem Ehrgeiz und seiner Gradlinigkeit vor dem Tor hat Haaland in Dortmund nicht nur die Herzen der Fans im Sturm erobert. Wie Hummels ist auch Lucien Favre zuversichtlich, dass der norwegische Nationalspieler das Spiel der Borussia dauerhaft bereichert. »Er ist nicht zu bremsen. Er will immer trainieren, will immer gewinnen. Für einen Trainer ist es fantastisch, einen solchen Spieler zu haben«, lobte der BVB-Coach.

Welche Angriffswucht die Borussia mit Profis wie Jadon Sancho, Marco Reus und Haaland entfachen können, dokumentiert der famose Start in die Rückrunde. Zehn Tore in den ersten beiden Partien waren zuvor nur dem Ligakonkurrenten aus Mönchengladbach gelungen, der in der Saison 66/67 gar elfmal traf. Auch deshalb wähnen sich die Dortmunder auf gutem Weg, die führenden Clubs aus Leipzig, München und Mönchengladbach weiter unter Druck setzen zu können. »Ich denke, dass das heute ein guter Schritt nach vorne war im Gesamten«, urteilte Kapitän Marco Reus.

Gut möglich, dass Haaland im nächsten Spiel der Dortmunder am kommenden Samstag gegen Union Berlin erstmals von Beginn auflaufen darf. Nach Einschätzung von Roman Bürki sollten sich alle Beteiligten davon jedoch nicht zu viel versprechen. »Es ist sehr schade, dass er schon nachlässt. Drei Tore, zwei Tore - ich hoffe nicht, dass es im nächsten Spiel nur eins ist«, scherzte der BVB-Torhüter.