weather-image

Kritik an Peres wegen Äußerungen zum Friedensprozess

Jerusalem (dpa) - Israels Staatspräsident Schimon Peres (89) ist wegen seiner Äußerungen zum Nahost-Friedensprozess ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Peres hatte den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas als Partner für Friedensverhandlungen bezeichnet.

Schimon Peres
Israels Präsident Peres ist wegen seiner positiven Äußerungen über den palästinensischen Präsidenten Abbas in die Kritik geraten. Foto: Hannibal/ Archiv Foto: dpa

«Ich kenne Abu Masen (Abbas) jetzt seit 30 Jahren», sagte der Friedensnobelpreisträger bei einem Botschafterempfang am Sonntag. Er sei «der einzige arabische Führer, der sich öffentlich für Frieden und gegen Terror ausgesprochen» habe. Peres ist einer der Architekten der Nahost-Friedensverträge.

Anzeige

Mitglieder der rechtsorientierten Likud-Beitenu-Blocks kritisierten am Montag die Worte des Staatsoberhauptes als Einmischung kurz vor der Parlamentswahl am 22. Januar. Der ehemalige Außenminister Avigdor Lieberman hatte vergangene Woche gesagt, Abbas sei kein Partner für eine Friedensregelung.

Vize-Ministerpräsident Mosche Jaalon (Likud) bemängelte, die Opposition missbrauche die Worte des Präsidenten bereits für Angriffe auf den Likud. Peres' Büro äußerte «Überraschung» über die Kritik an dem Präsidenten, der sich in der Vergangenheit häufig ähnlich geäußert hatte. Während seiner fast vierjährigen Amtszeit ist es Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Likud) nicht gelungen, den seit September 2010 unterbrochenen Friedensprozess mit den Palästinensern wieder in Gang zu setzen.

Bericht des israelischen Rundfunks, Hebräisch