weather-image

Kairo: Polizei setzt Gewalt gegen Anti-Mubarak-Proteste ein

0.0
0.0
Proteste
Bildtext einblenden
Anti-Mubarak-Proteste in Kairo. Foto: Islam Farouk Foto: dpa
Husni Mubarak
Bildtext einblenden
Husni Mubarak wird nach dem Gerichtstermin zum Militärhospital zurückgebracht. Foto: Khaled Elfiqi Foto: dpa
Siegerpose
Bildtext einblenden
Siegerpose: Eine Mubarak-Anhängerin feiert die Einstellung des Prozesses. Foto: Khaled Elfiqi Foto: dpa
Militär in Kairo
Bildtext einblenden
Die Situation in Kairo ist angespannt. Foto: Khaled Elfiqi Foto: dpa
Auf dem Weg ins Gericht
Bildtext einblenden
Auf dem Weg ins Gericht: Ex-Staatschef Mubarak wurde per Hubschrauber zum Prozess gebracht. Foto: Khaled Elfiqi Foto: dpa
Mubarak-Prozess
Bildtext einblenden
Husni Mubarak verbrachte seinen Prozess in einem vergitterten Käfig. Foto: Khaled Elfiqi/Archiv Foto: dpa
Tahrir-Platz
Bildtext einblenden
Gewalt im November 2011: Husni Mubarak war wegen des Todes von mehr als 800 Demonstranten angeklagt. Foto: Mohammed Omar/Archiv Foto: dpa
Protest auf dem Tahrir-Platz
Bildtext einblenden
Tahrir-Platz im September 2011: Ein Plakat mit dem Konterfei von Husni Mubarak und einem symbolischen Strick um seinen Hals. Foto: Andre Pain/Archiv Foto: dpa

Kairo (dpa) - Nach der Einstellung des Prozesses gegen Ex-Präsident Husni Mubarak sind ägyptische Sicherheitskräfte in Kairo mit Gewalt gegen Proteste von Gegnern des früheren Staatschefs vorgegangen.


Dabei hätten sie in der Nähe des Tahrir-Platzes Tränengas gegen die Demonstranten eingesetzt, berichtete die ägyptische Internetseite Al-Masry al-Youm am Samstagabend. Dutzende seien festgenommen worden. Sicherheitskräfte hätten die Mubarak-Gegner gejagt, hieß es weiter.

Anzeige

Der Tahrir-Platz selbst war zuvor abgeriegelt worden. Er war im Frühjahr 2011 das Zentrum von Massenprotesten, die zum Rücktritt Mubaraks führten. Ein Strafgericht in Kairo hatte am Samstagmorgen die Anklage gegen den 86-Jährigen wegen des Todes von mehr als 800 Demonstranten während des Aufstands gegen ihn fallengelassen. Ex-Innenminister Habib al-Adli und Mubaraks Söhne wurden freigesprochen.