weather-image
19°

Iran dementiert Bericht über Pläne für Öl-Katastrophe

Teheran (dpa) - Der Iran hat einen «Spiegel»-Bericht dementiert, wonach die Revolutionswächter vor dem Hintergrund des Atomstreits mit dem Westen einen absichtlichen Öltanker-Unfall im Persischen Golf planen.

Straße von Hormus
Die Straße von Hormus ist ein Nadelöhr am Persischen Golf. Foto: Ali Haider Foto: dpa

«Das ist Paranoia und völlig absurd», sagte am Donnerstag der Vize-Kommandeur der Revolutionsgarden, Hossein Salami, laut Nachrichtenagentur Fars. «Die Revolutionswächter brauchen solche Szenarien nicht.»

Anzeige

Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» hatte berichtet, mit der geplanten Verunreinigung der Straße von Hormus würden eine Sperrung der Schiffswege für die internationalen Öltanker und eine Bestrafung der Teheran feindlich gesinnten arabischen Anrainerstaaten beabsichtigt. Der Westen würde gezwungen, sich an einer großangelegten Säuberung der Gewässer zu beteiligen, und dafür womöglich auch die Sanktionen gegen den Iran aussetzen.