weather-image
15°

Homosexuellen-Aktivisten in Moskau festgenommen

0.0
0.0
Aktivisten
Bildtext einblenden
Die Aktivisten foderten lautstark die Einhaltung der Menschenrechte - ohne Erlaubnis. Foto: Sergei Ilnitsky Foto: dpa
Flagge
Bildtext einblenden
Kremlchef Putin hat 2013 ein Verbot von «Homosexuellen-Propaganda» unterzeichnet. Foto: Sergei Ilnitsky Foto: dpa
Angriff auf Aktivisten
Bildtext einblenden
Radikale griffen die Aktivisten an. Foto: Sergei Ilnitsky Foto: dpa
Polizei
Bildtext einblenden
Polizisten eilten herbei. Foto: Sergei Ilnitsky Foto: dpa
Handgemenge
Bildtext einblenden
Ein unübersichtliches Handgemenge entstand. Foto: Sergei Ilnitsky Foto: dpa
Festnahme
Bildtext einblenden
Mehrere Personen wurden festgenommen. Foto: Sergei Ilnitsky Foto: dpa

Moskau (dpa) - Bei einer nicht genehmigten Kundgebung in Moskau hat die Polizei dem Radiosender Echo Moskwy zufolge mehrere schwule und lesbische Aktivisten und auch Gegendemonstranten festgenommen. Mindestens 16 Menschen seien abgeführt worden, berichtete die Rundfunkstation.


Demnach hatten die Teilnehmer auf einem Platz gegenüber dem Bürgermeisteramt die Einhaltung der Menschenrechte für Schwule und Lesben gefordert. Orthodoxe Christen und Radikale hätten die Kundgebung gestört und Aktivisten mit ätzender Flüssigkeit bespritzt. Die Verwaltung der Millionenstadt hatte die Kundgebung wie in Vorjahren nicht erlaubt.

Anzeige

Homosexualität ist in Russland nicht strafbar, sie wird aber in dem Land mit seiner einflussreichen russisch-orthodoxen Kirche weitgehend tabuisiert. Kremlchef Wladimir Putin hatte 2013 trotz internationaler Kritik ein Verbot von «Homosexuellen-Propaganda» unterzeichnet, das etwa untersagt, vor Minderjährigen über Homosexualität zu reden. Experten kritisieren, damit werde auch die Aids-Aufklärung erschwert.

Clip der Festnahme

Clip der Kundgebung