weather-image
-2°

Gewalt und Chaos bei Parlamentswahl in Afghanistan

1.0
1.0
Wählerin
Bildtext einblenden
Eine Frau wirft in Bamyan ihren Stimmzettel für die Parlamentswahlen in eine Wahlurne. Foto: Noor Arya/XinHua Foto: dpa
Wahlhelfer in Afghanistan
Bildtext einblenden
Wahlhelfer zählen Stimmzettel, an der Wand dahinter stehen Wahlbeobachterinnen. Foto: Rahmat Gul/AP Foto: dpa
Nach den Wahlen in Afghanistan
Bildtext einblenden
Ein Stimmzettel liegt auf einem Tisch in einem Wahllokal. Foto: Rahmat Gul Foto: dpa
Parlamentswahlen in Afghanistan
Bildtext einblenden
Wahlplakate der Kandidaten für die Parlamentswahl säumen eine Straße in Kabul. Mit mehr als drei Jahren Verspätung wird das afghanische Parlament gewählt. Foto: Rahmat Gul/AP Foto: dpa
Wahllokal in Kabul
Bildtext einblenden
In einem Wahllokal in der Altstadt von Kabul gibt eine Frau ihre Stimme ab. Foto: Rahmat Gul/AP Foto: dpa
Sicherheitskräfte
Bildtext einblenden
Sicherheitskräfte patrouillieren nach einer Bombenexplosion in der Nähe eines Wahllokals in Kabul. Foto: Massoud Hossaini/AP Foto: dpa
Wählererfassung
Bildtext einblenden
Eine Wahlberechtigte wird vor ihrer Stimmabgabe in einem Wahllokal in Kabul fotografiert. Foto: Rahmat Gul/AP Foto: dpa
Schlangen vor Wahllokal in Helmand
Bildtext einblenden
Afghanische Männer und Frauen warten vor einem Wahllokal in Helmand, um ihre Stimme abzugeben. Foto: Abdul Khaliq/AP Foto: dpa
Wahllokal in Dschalalabad
Bildtext einblenden
Eine Frau bei der Stimmabgabe in Dschalalabad. Foto: Mohammad Anwar Danishyar/AP Foto: dpa
Polizist bei der Stimmabgabe in Kabul
Bildtext einblenden
Ein Polizist bei der Stimmabgabe in Kabul: Laut Unabhängiger Wahlkommission haben sich rund 8,8 Millionen Afghanen zur Wahl registriert. Foto: Massoud Hossaini/AP Foto: dpa

Über drei Jahre ist die Parlamentswahl in Afghanistan immer wieder verschoben worden. Nun ist zwar abgestimmt worden - doch vielerorts herrscht Chaos und Gewalt, es gibt viele Tote. Was hat das für Auswirkungen?


Kabul (dpa) - Die Parlamentswahl in Afghanistan ist von einem Organisationschaos und schweren Anschlägen mit zahlreichen Toten überschattet worden.

Anzeige

Nach Angaben von Innenminister Wais Barmak kamen am Wochenende bei Angriffen etwa der radikalislamischen Taliban mindestens 28 Menschen im Zusammenhang mit der Abstimmung ums Leben, darunter elf Sicherheitskräfte. Mehr als 100 Menschen seien verletzt worden. Vielerorts mussten Wähler am Samstag unverrichteter Dinge wieder nach Hause gehen, weil ihre Wahllokale auch Stunden nach eigentlichem Beginn nicht öffneten. Die Wahlkommission verlängerte die Abstimmung in mehr als 400 Stimmlokalen daher um einen Tag.

Doch auch am Sonntag hielten die massiven organisatorischen Probleme an. 148 Stimmabgabezentren seien wegen Sicherheitsproblemen komplett geschlossen geblieben, sagte die Sprecherin der Unabhängigen Wahlkommission, Schaima Surusch. Eigentlich hätten am zweiten Wahltag 401 Stimmlokale öffnen sollen - ein regulärer Ablauf der Wahl war in diesen Einrichtungen bereits am Samstag unmöglich gewesen. In vielen Fällen fehlten nach Angaben von Beobachtern die nötigen Wahlmaterialien, teils tauchte das Personal nicht auf, teils ließen technische Probleme die Abhaltung der Wahl nicht zu. Welche Möglichkeiten es nun für die Wähler jener Wahllokale gibt, die ihre Stimmen auch am Sonntag nicht abgeben konnten, blieb zunächst unklar.

Am Samstag hätten insgesamt mehr als drei Millionen Wähler in 32 Provinzen ihre Stimmen abgegeben, sagte der Chef der Unabhängigen Wahlkommission, Abdul Badi Sajad. Zahlen weiterer Wahllokale stehen noch aus. In zwei Provinzen wird erst später gewählt.

Tausende Wähler mussten am ersten Wahltag über viele Stunden vor den Wahllokalen warten, da beispielsweise für die Abstimmung nötige Materialien fehlten oder die kurz vor der Wahl eingeführten biometrischen Geräte zur Wählererfassung nicht funktionierten. Viele Wählerlisten waren zudem nicht komplett, vielerorts kam das Wahlpersonal zu spät oder erschien gar nicht. Etliche Wähler gingen enttäuscht und unverrichteter Dinge wieder nach Hause, andere hielten Demonstrationen ab. Sie hielten der Regierung Inkompetenz vor, dort werde nicht ernst genommen, dass viele Menschen angesichts der latenten Anschlagsgefahr ihr Leben für die Stimmabgabe riskierten, hieß es. Kritik musste auch die Unabhängige Wahlkommission einstecken.

Die mit mehr als drei Jahren Verspätung durchgeführte Abstimmung gilt als wichtiger Testlauf für die im April 2019 anstehende Präsidentschaftswahl. Doch die Hoffnung, die Wahl könne zur Stabilisierung des Landes beitragen und die demokratischen Institutionen stärken, wurde auch durch Anschläge getrübt. Die Taliban hatten bereits im Vorfeld zum Boykott aufgerufen und mit Anschlägen gedroht. Sie machten ihre Drohungen wahr und griffen in mindestens zehn Provinzen Wahleinrichtungen an. Sie feuerten Raketen und Mörsergranaten auf Wahlstationen und platzierten Bomben. Auch in der Hauptstadt Kabul gab es mehrere Explosionen.

In der Provinz Balch wurden am Samstag vier Wahlbeobachter getötet. Sie seien in einen Hinterhalt der Taliban geraten, sagte der Sprecher des Gouverneurs, Minir Farhad. Die Taliban bestritten eine Involvierung in diesen Vorfall.

Insgesamt bewerben sich mehr als 2500 Kandidaten für 250 Sitze in der Wolesi Dschirga (Haus des Volkes). Erste vorläufige Ergebnisse sollen am 10. November veröffentlicht werden.