weather-image
18°

Gerry Adams nach Freilassung: Friedensprozess geht weiter     

Belfast (dpa) - Nach seiner Freilassung will Nordirland-Politiker Gerry Adams den Friedenskurs seiner Partei unbeirrt fortsetzen.

Gerry Adams
Der nordirische Politiker Gerry Adams will seine Arbeit für den Friedensprozess auch nach seinem viertägigen Polizeiverhör fortsetzen. Foto: Andy Rain Foto: dpa

Der 65 Jahre alte Vorsitzende der pro-irischen Partei Sinn Fein war am Sonntagabend nach viertägiger Befragung zu einem vor über 40 Jahren verübten Mord aus der Polizeihaft in der Stadt Antrim entlassen worden.

Anzeige

Auf einer Pressekonferenz in Belfast sprach Adams anschließend von einer «böswilligen Kampagne» gegen ihn, die von «alten Garden» in der Polizei und von Gegnern des Friedensprozesses in seiner eigenen republikanischen Bewegung geschürt würde. Die Polizei habe keinerlei Beweise gegen ihn vorgelegt. Seine Akte wurde nach Polizeiangaben zur Prüfung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Adams versicherte, er wolle den Friedensprozess - und die Zusammenarbeit seiner Partei mit der Polizei - fortsetzen. «Es gibt nur einen Weg, und der ist vorwärts», sagte Adams. Er war zu einem politisch motivierten Mord auf dem Höhepunkt des Nordirland-Konflikts 1972 befragt worden, der auf das Konto der früheren Untergrundorganisation IRA ging. Sinn Fein galt als die politische Vertretung der IRA. Er sei an der Tat «völlig unschuldig», beteuerte Adams.