weather-image
12°

Gelungene Bayern-Premiere von Choupo-Moting gegen Düren

0.0
0.0
Tor!
Bildtext einblenden
Eric Maxim Choupo-Moting (r) und Bouna Sarr vom FC Bayern München jubeln über den 1:0 Treffer gegen den 1. FC Düren durch Choupo-Moting. Foto: Peter Kneffel/dpa Foto: dpa

Bayern-Trainer Hansi Flick freut sich über gute »Ansätze« seiner Neuen beim Pokalsieg gegen Düren. Besonders einer empfiehlt sich.


München (dpa) - Hansi Flick hatte bekommen, was er wollte. Auch ohne etliche Stammkräfte erledigte der FC Bayern München beim ersten Schritt zur erfolgreichen Titelverteidigung im DFB-Pokal die Aufgabe gegen den Fußball-Fünftligisten 1. FC Düren mit dem 3:0 (2:0) ordentlich.

Anzeige

Und bei den fünf eingesetzten Neuzugänge sah er »Ansätze«, die ihn ebenfalls zuversichtlich stimmten. Besonders einer empfahl sich: Eric Maxim Choupo-Moting. Der 31 Jahre alte Angreifer, der neben den weiteren Last-Minute-Verpflichtungen Bouna Sarr, Douglas Costa und Marc Roca auf den letzten Drücker vom Münchner Champions-League-Finalgegner Paris Saint-Germain zurück nach Deutschland kam, war als zweifacher Torschütze der Mann des Spiels. Und der neue Mittelstürmer hinter Torjäger Robert Lewandowski holte noch einen Foulelfmeter heraus, den Thomas Müller zum 2:0 verwandelte.

»Ich freue mich über die zwei Tore. Es war ein gelungener Einstand für mich«, kommentierte Choupo-Moting, der »Bock« auf seinen neuen Job in München hat. Flick lobte den robusten, aber auch spielstarken Angreifer nach der durchaus sehenswerten Premiere: »Er hat gezeigt, dass er Tore schießen kann und dass er Elfmeter herausholen kann.«

Schon am Samstag geht es für die Bayern in der Bundesliga beim Aufsteiger Arminia Bielefeld weiter. Dann soll wieder die Münchner Erstbesetzung auf dem Rasen stehen, mit Manuel Neuer statt Alexander Nübel im Tor oder Lewandowski im Angriff für Choupo-Moting.

Die kraftraubenden 90 Minuten in der zuschauerlosen Allianz Arena hatten auch die Amateurkicker aus Düren rundum genossen. »Es war eine Ehre, hier zu spielen«, sagte Abwehrspieler Mario Weber. Trainer Giuseppe Brunetto war »stolz auf die Performance«. Ihm fehlte nur die Krönung: »Ich glaube, dass wir ein Tor verdient gehabt hätten.«

© dpa-infocom, dpa:201016-99-963543/3

Mehr Nachrichten