weather-image

Frankfurt nach 5:0 gegen FCA auf Aufwärtskurs

0.0
0.0
Eintracht Frankfurt
Bildtext einblenden
Grund zur Freude: Eintracht Frankfurt hat 5:0 gegen den FC Augsburg gewonnen. Foto: Thomas Frey/dpa Foto: dpa

Es läuft wieder bei Eintracht Frankfurt. Der Europa-League-Starter schafft gegen den FC Augsburg einen 5:0-Kantersieg und klettert in der Tabelle wieder nach oben.


Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurt ist nach einem eklatanten Leistungsabfall am Ende der Bundesliga-Hinrunde wieder mit voller Kraft da. Mit dem 5:0 (1:0)-Kantersieg gegen den FC Augsburg gelang den Hessen am Freitagabend der dritte Sieg im vierten Ligaspiel.

Anzeige

Wenige Tage zuvor war auch noch der Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals gelungen. »Die Richtung stimmt, zu hundert Prozent«, sagte Eintracht-Chefcoach Adi Hütter zum Topstart ins neue Fußball-Jahr.

DER DURCHHÄNGER: Nach dem 5:1 am 2. November 2019 gegen den FC Bayern rutschten die durch ein Mammutprogramm in drei Wettbewerben kraftlos gewordenen Hessen bis auf Rang 13 und drei Punkte an den Relegationsplatz heran. Immerhin bestritt die Eintracht im vergangenen Jahr bis zur Winterpause 56. Pflichtspiele. Die Befürchtung, dass die Frankfurter sich in der recht kurzen Spielpause bis zum Rückrundenstart davon nicht erholen würden, war groß. Das mit Reisestrapazen verbundene US-Trainingslager schien in dieser krisenhaften Lage für viele eher nicht das richtige Mittel zu sein.

START NACH MASS: Allen Unkenrufen zum Trotz präsentierten sich der Europa-League-Teilnehmer vom Anpfiff der Rückrunde an wieder bärenstark. Einem 2:1 bei der 1899 Hoffenheim folgten Siege gegen Topclub RB Leipzig in der Liga (2:0) und im Pokal (3:1) sowie ein 1:1 bei Fortuna Düsseldorf - und nun der hohe Erfolg gegen Augsburg. »Eine Sache finde ich spannend: Den Kraftakt, den wir aufgewendet haben, um die sieben nicht gewonnenen Spiele vor der Winterpause zu kompensieren«, meinte Axel Hellmann, Mitglied im Eintracht-Vorstand. Eine Basis des zurückgekehrten Erfolges ist die von Hütter verordnete Umstellung von der Dreier- zur Viererkette, die mehr Stabilität in der Defensive geschaffen hat.

PERFEKTER ABEND: Der Auftritt gegen Augsburg hatte zäh begonnen und dank starker Paraden von Nationalkeeper Kevin Trapp gut geendet. »Es war ein perfekter Freitagabend«, urteilte Timothy Chandler, der mit seinen zwei Treffern (37./48. Minute) den Weg zum Sieg geebnet hatte und mit vier Toren nun der zweitbeste Rückrundenschütze der Bundesliga nach Dortmunds Torjäger Erling Haaland (7) ist. »Ich bin es gewohnt, nur zwei Tore in der gesamten Saison zu schießen«, sagte der 29-jährige defensive Spieler. »Ich bin einfach glücklich«. Die weiteren Tore erzielten André Silva (56.) und Filip Kostic (89./90.).

PLEITE FÜR AUGSBURG: »Mittlerweile habe ich mich gefasst«, sagte Trainer Martin Schmidt restlos bedient nach dem Abpfiff. Nach einer recht passablen ersten Hälfte sah er nach der Pause »unsere schlechteste Halbzeit in diesem Jahr«. In Sachen zweite Bälle, Zweikampfführung und am Ende auch Mentalität habe man sich den Schneid abkaufen lassen. »Unser Torhüter hat uns vor einem 0:8, 0:9 bewahrt«, gab Schmidt unumwunden zu. »Das war eine Katastrophe.«