weather-image
21°

Ex-Oberstaatsanwalt bekräftigt Vorwürfe im Fall Barschel

0.0
0.0
Uwe Barschel
Bildtext einblenden
Der ehemalige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Uwe Barschel. Beging er Selbstmord oder war es doch Mord? Foto: Werner Baum/Archiv Foto: dpa

Kiel (dpa) - Zum 25. Todestag von Uwe Barschel (CDU) hat der frühere Chefermittler Heinrich Wille seinen Vorwurf erneuert, die Ermittlungen zum Tod des früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten seien torpediert worden.


»Mit rechtsstaatlichen Ermittlungsmöglichkeiten kann man in Bereiche von Geheimdiensten, von Waffenschiebereien, nicht vorstoßen, es sei denn, man hat die volle staatliche Unterstützung, die wir ja nicht hatten«, sagte Wille im ARD-Morgenmagazin.

Anzeige

Zugleich bekräftigte der ehemalige Lübecker Oberstaatsanwalt seine Überzeugung, dass Barschel in der Nacht zum 11. Oktober 1987 in seinem Genfer Hotelzimmer ermordet worden sei. Dagegen sagte Schleswig-Holsteins früherer Generalstaatsanwalt Erhard Rex den »Kieler Nachrichten«: »Es spricht einiges für Selbstmord.«