EU-Parlamentspräsident setzt auf gemeinsames UN-Vorgehen zu Syrien

0.0
0.0

Köln (dpa) - Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, setzt auf eine gemeinsame politische Lösung der UN-Mächte im Syrienkonflikt. Er glaube, dass eine ökonomische und auch eine politische Isolierung des Assad-Regimes möglich sei, möglicherweise sogar schneller erreichbar sei ohne Militärschläge als mit Militärschlägen, sagte Schulz im Deutschlandfunk. Wenn China und Russland mitziehen sollten, dann sei ein Militärschlag derzeit kontraproduktiv.

Anzeige

Dieses Video könnte Sie auch interessieren: