weather-image

Dach von Schuhfabrik in Kambodscha eingestürzt

0.0
0.0
Fabrikunfall in Kambodscha
Bildtext einblenden
Schweres Material auf der höher gelegenen Etage soll für den Einsturz der Decke verantwortlich sein. Foto: Khem Sovannara Foto: dpa
ASICS-Sportschuhe
Bildtext einblenden
In der Unglücksfabrik wurden ASICS-Sportschuhe produziert. Foto: Bernd Thissen Foto: dpa

Phnom Penh (dpa) – Drei Wochen nach dem Einsturz einer Fabrik in Bangladesch mit mehr als 1100 Toten ist in Kambodscha das Dach einer Schuhfabrik teilweise zusammengebrochen. Augenzeugen berichteten von drei Toten.


Alle anderen Arbeiter seien in in Sicherheit, sagte Dave Welsh, Vertreter der US-Organisation ACILS, die sich für bessere Arbeitsbedingungen in Fabriken einsetzt. 

Anzeige

»Das ist ein riesiger Komplex mit 7000 Arbeitern«, sagte Welsh. »Aber der Einsturz betraf nur eine Ecke des Gebäudes. Die Zahl der Opfer hätte auch deutlich höher sein können.« Nach seinen Angaben war schweres Material auf der höher gelegenen Etage für den Einsturz der Decke verantwortlich. Die Fabrik stellte Sportschuhe für den japanischen Hersteller ASICS her, bestätigte das Unternehmen.

In dem bitterarmen asiatischen Land mit 15 Millionen Einwohnern sind Textil- und Schuhfabriken zusammen die größten Arbeitgeber im Land. Der Sektor ist auch der größte Devisenbringer: 4,7 Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro) im vergangenen Jahr . Kambodscha gehört anders als Bangladesch nicht zu den zehn größten Kleidungslieferanten der EU.

ILO zu Schuindustrie in Kambodscha

EU-Textileinfuhren

Textilexporte Kambodsacha

Schuhexporte