weather-image
22°

Aufruf zu Mordanschlägen - BKA bestätigt Drohschreiben

Protest
Feuer vor der deutschen Botschaft im Sudan Mitte September. Auch Deutschland gerät im Zusammenhang mit dem Mohammed-Video ins Visier von Fanatikern. Foto: epa/str Foto: dpa

Berlin/Wiesbaden (dpa) - Radikale Islamisten haben wegen des umstrittenen Mohammed-Films aus den USA zu Mordanschlägen in Deutschland aufgerufen. Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden bestätigte die Existenz eines Drohschreibens im Internet, über das die «Welt» berichtet hatte.


Die aktuelle Gefährdungslage in Deutschland werde dadurch aber nicht geändert. «Bislang liegen uns keine Hinweise auf konkrete Anschlagsplanungen vor», sagte die BKA-Sprecherin. Es gebe aber nach wie vor eine hohe «abstrakte Gefährdung».

Anzeige

Nach dem Zeitungsbericht fordert ein deutscher Islamist namens Abu Assad seine Glaubensbrüder in dem Drohschreiben auf, als Rache für das islamfeindliche Schmähvideo Attentate in Deutschland zu begehen. Das Schreiben sei ausgewertet worden, sagte die BKA-Sprecherin. Man könne bislang aber nicht die darin erhobene Behauptung bestätigen, dass ein deutscher Schauspieler in dem Video den Propheten Mohammed spiele. Dies werde weiter geprüft.

In dem Schreiben werden Muslime der Zeitung zufolge dazu aufgerufen, die Feinde des Islam zu enthaupten und die Ermordung zu filmen und zu veröffentlichen, «so dass ganz Deutschland, ja sogar ganz Europa weiß, dass ihre verbrecherischen Spielchen (...) durchkreuzt werden». Die Drohschrift sei in der Internet-Plattform der militanten Globalen Islamischen Medienfront (GIMF) veröffentlicht worden, auf der in der Vergangenheit auch Propaganda-Material des Terrornetzes Al-Kaida verbreitet wurde.

Das islamfeindliche Video aus den USA hatte in der arabisch-islamischen Welt zu blutigen Unruhen geführt. Wütende Gläubige setzten unter anderem Botschaften in Brand. Auch in Deutschland machten Muslime mobil - die Proteste verliefen aber friedlich.