weather-image
12°

Überfall auf Duisburger Sparkasse unblutig beendet

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Polizisten und ein Streifenwagen der Polizei stehen in Duisburg vor einer Bankfiliale. Einsatzkräfte haben bei ihrem Zugriff eine Person befreit. Foto: dpa
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden
Bildtext einblenden
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagmorgen eine Bank in Duisburg überfallen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hält er sich mit zwei Angestellten in dem Gebäude auf. Die Polizei habe starke Kräfte vor dem Geldinstitut zusammengezogen, sagte ein Sprecher. Foto: dpa
Bildtext einblenden

Schwer bewaffnete Polizisten umstellen eine Sparkassenfiliale in Duisburg. Was sich in dem Gebäude abspielt, bleibt auch nach drei Stunden unklar. Dann endlich gibt die Polizei Entwarnung: Das SEK befreite einen gefesselten Mitarbeiter. Es gibt augenscheinlich keine Verletzten.


12.30 Uhr:

Die Polizei fahndet nun nach einem roten, älteren VW-Golf, der kurz nach Alarmauslösung mit zwei jungen Männern davonfuhr.

Anzeige

12.20 Uhr: Einsatz unblutig beendet

Der Polizeieinsatz in einer Sparkassenfiliale in Duisburg ist unblutig zu Ende gegangen. Das SEK hat in der Sparkasse eine gefesselte Person befreit. Der Mitarbeiter sei augenscheinlich unverletzt, so die Polizei. Zurzeit sind keine weiteren Personen im Gebäude. Der oder die Täter befanden sich nicht mehr im Gebäude.

Bildtext einblenden
Mittlerweile sind auch Beamte des Spezialeinsatzkommandos am Ort (11.45 Uhr).

12.10 Uhr: Erste SEK-Kräfte ziehen ab – Kein Ende der Bedrohung 

Die ersten Spezialkräfte der Polizei rücken wieder ab. Ein Polizeisprecher bestätigte aber ausdrücklich nicht, dass die Bedrohungslage beendet sei. Die "Rheinische Post" hatte zuvor berichtet, Beamte hätten die Bankfiliale betreten und dort keinen Täter mehr angetroffen.

Update um 12 Uhr:

Schwer bewaffnete Polizisten umstellen die Filiale. Was sich in dem Gebäude abspielt, bleibt auch nach drei Stunden unklar.

Bildtext einblenden
Fahrzeuge einer SEK-Einheit

11.50 Uhr: Polizei geht weiter von Bedrohungslage aus 

Nach der Festnahme von zwei Verdächtigen in der Nähe der überfallenen Duisburger Bankfiliale geht die Polizei davon aus, dass mindestens ein bewaffneter Täter weiterhin in der Bank ist. Wie viele Mitarbeiter in der Filiale im Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen bedroht werden, sei nach wie vor nicht geklärt, sagte eine Polizeisprecherin. Angaben zu Verletzten wurden nicht gemacht.

11.48 Uhr: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Die Polizei hat in der Nähe des Einsatzortes zwei Tatverdächtige festgenommen. Auf sie passe die Täterbeschreibung, die eine aus dem Gebäude entkommene Frau den Polizisten gegeben hat. Ob die beiden Männer tatsächlich an der Tat beteiligt seien, wird nun geklärt.

Bildtext einblenden

11.45 Uhr: Frau kann Filiale verlassen – Lage in Sparkasse weiterhin unklar

Eine der mutmaßlichen Geiseln konnte das Gebäude verlassen. "Eine Frau ist raus", sagte ein Polizeisprecher. Unklar ist nach wie vor, wie viele Mitarbeiter in der Filiale im Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen von einem bewaffneten Mann bedroht werden.

11.40 Uhr: Spezialeinheiten nach Banküberfall in Duisburg im Einsatz 

Nach dem Überfall auf eine Bank in Duisburg spricht die Polizei von einer "Großlage". In der Filiale sollen sich zwei Mitarbeiter aufgehalten haben, als ein bewaffneter Mann am Donnerstagmorgen in die Filiale eindrang. "Alle zur Verfügung stehenden Kräfte werden alarmiert und hingeschickt", sagte eine Sprecherin. Einsatzkräfte aus Duisburg und Essen würden zusammengezogen. Der Bereich um die Sparkasse im linksrheinischen Duisburger Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen wurde weiträumig abgesperrt.

Bildtext einblenden

Erstmeldung:

Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagmorgen eine Bank in Duisburg überfallen. Noch ist unklar, ob der Mann Geiseln in seiner Gewalt hat. "Wir prüfen derzeit, ob sich auch noch Mitarbeiter der Sparkasse in dem Gebäude befinden", sagte ein Sprecher der Essener Polizei. Die Polizei habe starke Kräfte vor dem Geldinstitut zusammengezogen, sagte ein Sprecher. Es liegt im Duisburger Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen.

th / dpa mit Fotos der dpa