weather-image

Mini-Krebse schützen ihre Zähne mit Stoßdämpfern

Kiel (dpa) - Viele Ruderfußkrebse können mit zahnartigen Strukturen extrem harte Schalen etwa von Kieselalgen knacken. Die Zahnspitzen besitzen eine Art Stoßdämpfe, haben deutsche Forscher jetzt herausgefunden.

Ruderfußkrebs
Der Kauladen der kleinen Ruderfußkrebse enthält das Protein Resilin, grob lässt sich das mit dem Prinzip eines Stoßdämpfers vergleichen. Foto: Jan Michels Foto: dpa

Der Kauladen der 1 bis 1,5 Millimeter kleinen Krebse enthält demnach das Protein Resilin, ein weiches und sehr elastisches Material. Es bilde weiche Lager für die harten Spitzen, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt «Scientific Reports». Vermutlich würden so mechanische Belastungen beim Zerkleinern stabiler Nahrungspartikel abgefedert.

Anzeige

Grob lasse sich das mit dem Prinzip eines Stoßdämpfers vergleichen, erläuterte Jan Michels vom Zoologischen Institut der Kieler Universität am Donnerstag. Auch beim Menschen sei es so, dass das Material unter dem sehr harten Zahnschmelz deutlich weicher sei. Die Wissenschaftler hatten das Zahnsystem von Ruderfußkrebsen der Art Centropages hamatus via hochauflösender Mikroskopie untersucht.

Ruderfußkrebse sind ein wichtiger Bestandteil tierischen Planktons und dienen vielen Fischarten als Nahrung.

Originalbeitrag in «Scientific Reports»