weather-image

2020 weitere Massenvermehrung des Schwammspinners erwartet

0.0
0.0
Schwammspinner-Rauben
Bildtext einblenden
Experten erwarten weiterhin die massenhafte Vermehrung von Schwammspinner-Raupen. Foto: Bodo Schackow/zb/dpa Foto: dpa
Kampf gegen Schwammspinner
Bildtext einblenden
Toilettenbürsten gegen Schwammspinner stehen auf dem Dorfplatz in Gera-Liebschwitz bereit. Foto: Bodo Schackow/dpa-zentralbild/dpa Foto: dpa
Freiwillige
Bildtext einblenden
Freiwillige Helfer sind in Gera ausgerückt, um die Gelege mit Bürsten per Hand von Bäumen und Steinen zu entfernen. Foto: Bodo Schackow/dpa-zentralbild/dpa Foto: dpa
Handarbeit
Bildtext einblenden
Ein Helfer zeigt auf seiner Drahtbürste die Eigelege des Schwammspinners. Foto: Bodo Schackow/dpa-zentralbild/dpa Foto: dpa

Gera (dpa) - Wäldern in Bayern, Thüringen und Sachsen droht dieses Jahr erneut Kahlfraß durch Schwammspinner-Raupen. »Wir gehen davon aus, dass die Massenvermehrung anhält«, sagte Andreas Hahn von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft in Freising der Deutschen Presse-Agentur dpa.


Betroffen seien vor allem Flächen in Unter- und im westlichen Mittelfranken. Auch in Thüringen sei in einigen Gegenden mit starken Schäden bis hin zu Kahlfraß zu rechnen, informierte ein Sprecher der Landesforstanstalt. Ein Anstieg der Population wird auch in einigen Regionen Sachsens beobachtet.

Anzeige

In den drei Bundesländern war es schon im vergangenen Jahr zu einer Massenvermehrung des Schwammspinners gekommen - etwa im Südraum Leipzigs und um Gunzenhausen in Bayern. Bei Gera hatten sich die gefräßigen Raupen des Nachtfalters Lymantria dispar nicht nur durch den Wald, sondern auch durch Gärten gefressen und zuhauf Mauern von Wohnhäusern bevölkert - zum Leidwesen der Bewohner.

In der Ostthüringer Stadt waren deswegen am Samstagmorgen rund 500 Freiwillige einem Aufruf gefolgt, um die Gelege mit Bürsten per Hand von Bäumen und Steinen zu entfernen. Dabei wurde den Angaben zufolge ein rund 25 Hektar großes Waldgebiet am Stadtrand durchkämmt. Die Thüringer Landesforstanstalt erwägt zudem den Einsatz von Insektengift. Er werde für eine Fläche von 300 Hektar im Land vorbereitet und soll per Hubschrauber ab etwa Ende April erfolgen. Dann schlüpfen die Raupen.