weather-image

Sparkassen warnen vor Finanzsteuer nur für Aktienhandel

0.0
0.0
Georg Fahrenschon
Bildtext einblenden
Aktien sind wegen der niedrigen Zinsen für viele eine der wenigen Alternativen für die Geldanlage, sagt Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon. Foto: Arno Burgi Foto: dpa

Berlin (dpa) - Die deutschen Sparkassen halten Überlegungen für verfehlt, die geplante Finanztransaktionssteuer zunächst nur auf den Aktienhandel zu erheben.


»Statt alles zu unternehmen, um eine gesunde Aktienkultur zu stärken, würden ausgerechnet solche Geschäfte weiter erschwert werden«, kritisierte Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon am Mittwoch in Berlin.

Anzeige

Aktien seien wegen der niedrigen Zinsen für viele eine der wenigen Alternativen für die Geldanlage. Wenn überhaupt, dann sollten internationale Spekulationsgeschäfte ohne Bezug zur Realwirtschaft besteuert werden.

Die Finanzminister der elf EU-Staaten, die die Steuer wollen, hatten am Montag in Brüssel die schrittweise Einführung vorgeschlagen, die mit dem Aktienhandel beginnen solle. Die geplante Steuer ist auch Thema bei den deutsch-französischen Regierungsberatungen am Mittwoch in Paris.

PM