weather-image

Sicher durch den Frühling - Pflege und Check rund ums Auto

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: flickr.com / CoreForce

Flugrist, Schmierfilm und Salzkruste hüllen das Fahrzeug während des Winters langsam aber sicher in eine zähe Schmutzschicht. Wie man diese wieder abbekommt und wie man die dadurch entstandenen Schäden behebt, soll im Folgenden kurz erläutert werden. 


Reinigen und Ausbessern

Schnee, Streusalz und Kälte können während des Winters bleibende Schäden an Fahrzeugen hinterlassen, die dann erst beim gründlichen Frühjahrsputz zu sehen sein werden. Wenn Salzreste an Stellen gelangen, wo der Lack schon bis zur Grundierung ab ist, kann es sehr schnell zu Korrosion kommen. Waschanlagen sind in dem Fall aber auch nicht unbedingt die richtige Lösung, denn dickere Schmutzkrusten können in der Waschstraße reiben und den Lack dadurch nur noch mehr zerkratzen. Also heißt es erst einmal das Auto mit einem Hochdruckwasserstrahl zu reinigen, um die gröbsten Unreinheiten schon vorab zu entfernen. Für das Beseitigen von oberflächlichen Flugrostflecken am Blechkleid gibt es im Fachhandel viele verschiedene Produkte. Selbst eine Reinigungs-Knetmasse gibt es mittlerweile schon. Wenn es sich um einzelne Kratzer handelt, kann auch mithilfe eines Zahnstochers die neue Lackfarbe aufgetragen werden. Ist die Grundierung jedoch schon beschädigt worden, reicht diese Methode nicht mehr aus und ein Profi sollte um Rat und Tat gebeten werden.

Anzeige

Wenn Ausbessern auch nicht mehr hilft: Ersatzteile finden

Auch damit die Scheiben wie neu erscheinen, gilt es, diese vor dem Ausbessern gründlich zu reinigen. Hartnäckige Schlieren lassen sich mit Glasreiniger oder Spüli entfernen und kleine Kratzer können ganz einfach mit Glasharz oder Politur ausgebessert werden. Wenn es sich bei Schäden um mehr als nur ein paar auffällige Kratzer handelt, sollten die Scheiben alleine schon aus Sicherheitsgründen lieber ausgewechselt werden. Das gilt auch für den Fall, dass die Wischerblätter nach einer gründlichen Reinigung immer noch Schlieren ziehen.

Waschanlagen sind für die Reinigung des Wagenunterbodens ebenfalls nicht besonders geeignet, da sie empfindliche Bauteile beschädigen können. Außerdem kann die Waschstraße unmöglich jeden Winkel unter dem Wagen erreichen und das Brauchwasser mit dem dort gewaschen wird, enthält meistens Salz, was der Bremstrommel und dem Radlager gar nicht gut bekommt. Deswegen gilt für die Kontrolle des Unterbodens genauso wie für den Motor, dass nur professionelle Hände für eine Reinigung an die empfindlichsten Teile wie zum Beispiel den Dampfstrahler herangelassen werden sollten.

In den Kofferraumklappen und den Innenflanken der Motorhaube sammelt sich oft und gerne besonders viel Dreck an. Auch an den Unterseiten der Türen setzen sich oft Öle fest, die mit fettlösendem Spülmittel bestens entfernt werden können. Auch die Gummidichtungen sollten per Hand auf poröse Stellen und Risse untersucht werden die oft wegen festgefrorener Türen entstehen. Die Mühe lohnt sich, denn die Montage einer neuen Dichtung kann bis zu 100 EUR kosten. Zahlreiche andere kleine Ersatzteile können günstig  hier gefunden werden.

 

Reinigung des Wagen-Inneren

Was den Innenraum des Fahrzeuges angeht, handelt es sich vor allem darum, der im Winter angesammelten Feuchtigkeit den Garaus zu machen. Einen guten Anfang leistet man, indem man die Matten zum Trocknen raushängt. Für alle Stoffe die nicht herausnehmbar sind, lohnt es sich Zeitungspapier auszulegen, welches die Feuchtigkeit im Nullkommanichts aufsaugen wird. Wer sein Auto immer in der Garage parkt, sollte über Nacht die Fenster einen Spalt offen lassen, und während der Fahrt kann man mal so richtig aufheizen: So hat der Schimmel keine Chance! Wenn die ersten längeren Frühlingstouren wieder an der Tagesordnung sind, braucht der Motor anfangs noch etwas Zeit, um warm zu werden. Denn bei den Kurzstrecken die im Winter meist abgefahren werden, vermischt sich das Motorenöl mit unverbrauchtem Sprit und Wasser. Damit der Motor langsamer verschleißt und das Öl sich langsam regenerieren kann, sollte also nicht gleich mit voller Kraft auf die Tube gedrückt werden. (AMG)