weather-image
18°

PSA tief in roten Zahlen - Milliarden-Sparprogramm

Paris (dpa) - Der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën steckt tief in den roten Zahlen. Einbrechende Verkäufe sorgten im ersten Halbjahr für einen Verlust von 819 Millionen Euro. Dieser fiel höher aus als erwartet, wie das Unternehmen am Mittwoch in Paris mitteilte.

PSA Peugeot Citroën
Europas zweitgrößter Autobauer, PSA Peugeot Citroën, steckt tief in den roten Zahlen. Foto: Jens Kalaene/Archiv Foto: dpa

PSA kündigte am Mittwoch ein Sparprogramm in Höhe von 1,5 Milliarden Euro bis 2015 an, das die Konzernleitung ebenfalls am Mittwoch mit Gewerkschaftsvertretern erörtern will. Im ersten Halbjahr 2011 hatte Europas zweitgrößter Autobauer noch schwarze Zahlen in Höhe von 806 Millionen Euro geschrieben.

Anzeige

Der Konzernumsatz sank um mehr als fünf Prozent auf 29,55 Milliarden Euro, die Zahl der verkauften Autos um 13 Prozent. PSA kämpft mit der Konjunkturschwäche wegen der Schuldenkrise in Südeuropa, wo PSA traditionell einen Großteil seiner Geschäfte macht. In seinem Ausblick geht PSA von einem weiteren achtprozentigen Schrumpfen des europäischen Marktes aus. Der Konzern steht in der Kritik der linken Regierung in Paris wegen des geplanten Abbaus mehrerer tausend Arbeitsplätze.

Die französische Regierung wollte am Mittwoch einen Hilfsplan für die angeschlagene Automobilbranche verkünden, der nach Medienberichten eine starke Förderung umweltfreundlicher Autos vorsieht.