weather-image
18°

Netzagentur-Chef gibt Briefporto-Erhöhung wenig Chancen

0.0
0.0
Briefmarke
Bildtext einblenden
Die Deutsche Post will das Porto für Standardbriefe erhöhen. Foto: Caroline Seidel Foto: dpa

Düsseldorf (dpa) - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, erwartet von der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) eine dämpfende Wirkung auf den Strompreisanstieg. Eine Erhöhung des Briefportos sieht er hingegen eher nicht.


«Die EEG-Novelle kann die Kostendynamik brechen», sagte er der «Rheinischen Post» (Samstagausgabe). «Das heißt nicht, dass die Strompreise sinken, aber sie werden nicht mehr so schnell steigen», betonte Homann.

Anzeige

Wenig Chancen gibt der Netzagentur-Chef einer Genehmigung für eine Erhöhung des Briefportos im kommenden Jahr. «Dass die Post sich Gedanken macht, ob und welche Änderungsspielräume für 2015 bestehen, ist verständlich. Nach meiner Einschätzung ist der Spielraum für eine sinnvolle Preismaßnahme aber viel zu gering, es sei denn, die Post senkt die Porti für andere Sendungsformate», sagte Homann in dem Interview.

Die Post hatte zuvor ihre Kunden auch für das kommende Jahr auf eine leichte Anhebung des Briefportos eingestimmt. Im Herbst solle dies geprüft werden. Die Netzagentur ist als Regulierungsbehörde für die Genehmigung zuständig. Die Post hatte Anfang 2014 die Preise für Standardbriefe bis 20 Gramm um zwei Cent auf 60 Cent erhöht.

Interview mit Netzagentur-Chef Jochen Homann